«Einige Hallen sind bereits ausgebucht»

«Einige Hallen sind bereits ausgebucht»

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: thomas staenz
Die grösste Schweizer Baumesse, die Swissbau, findet vom 17. bis 21. Januar 2012 in Basel statt. Messeleiter Rudolf Pfander informiert über Programm, neue Aktivitäten und seine persönlichen Highlights.
 
 
thomas staenz
Quelle: 
thomas staenz
Rudolf Pfander arbeitet seit 2000 als Messeleiter bei der Messe Schweiz. Anfänglich war er für diverse Fachmessen wie die Holz, Hilsa oder Swisstech verantwortlich. Seit 2007 liegt die Gesamtverantwortung der Swissbau in seinen Händen.
 
Herr Pfander, welches sind die spannendsten Neuerungen der Swissbau?
Bedeutende Premieren und Highlights werden die Besucher im Bereich Innenausbau und Gebäudetechnik finden. Da ist zum einen die neue Ausstellung «OfficeSpace», welche in enger Zusammenarbeit mit dem Dachverband «bueroszene.ch» entwickelt wurde und sich den Fragen und Trends moderner Arbeitswelten stellt. Hier zeigen die Marktleader in spektakulären Präsentationen kreative Gestaltungsideen, modernste Technologien und Materialien zum Träumen. Oder die Trendwelten Küche und Bad: Die führenden Hersteller bringen in spektakulären Präsentationen den Besuchern kreative Gestaltungsideen, modernste Technologien und Materialien zum Träumen näher.
 
Worauf können sich die Haustechnik-Spezialisten freuen?
In der Halle 3 zeigen sich neu die Anbieter der Bereiche Lüftung, Klima, Kälte und Gebäudeautomation (LKKGA, ex Hilsa). Gemeinsam mit den Sanitär- und Heizungsanbietern findet man damit exklusiv die gesamte Gebäudetechnikbranche ¬unter einem Dach vereint. 

Ein Schwerpunkt ist der Nachhaltigkeit gewidmet. Was zeigen Sie?
Unter dem Titel «Swissbau Focus», Kompetenzplattform für nachhaltiges Bauen und Erneuern, werden an den insgesamt fünf Messetagen hochkarätig besetzte Themenanlässe, Workshops, Innovationstouren und die «Swissbau-Focus-Arena» stattfinden. Herzstück der Plattform sind die insgesamt vier Arenen, innerhalb derer Energie, Gebäudelabels, Bauen im Kontext beziehungsweise aktuelle Fragen der Raumplanung sowie Bildung thematisiert werden.
 
Was ist das Spezielle an dieser Plattform?
Im «Swissbau Focus» wird das Publikum eine einmalige Möglichkeit haben, sich über alle wichtigen Thesen, Einschätzungen und Trends ins Bild zu setzen. Die Workshops und Themenanlässe werden Fragen entlang der ganzen Wertschöpfungskette von Bauprojekten behandeln – also Nachhaltigkeit in allen Facetten, von der Standortwahl über den Betrieb bis zum Recycling. Die Veranstaltungen werden von den führenden
Branchenverbänden und -organisationen geplant und gemeinsam mit der Swissbau durchgeführt.
Die Veranstaltungen sind alle kostenlos, und
die Interessierten können sich schon jetzt auf swissbau.ch/focus anmelden. Bereits debattieren Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unter «blog.swissbau.ch» die Themen. Mitdiskutieren ist erwünscht!
 
Welche Partner unterstützen den Focus?
Wir freuen uns, dass wir mit dem Bundesamt für Energie, dem Schweizerischen Ingenieur- und Architektenverein SIA, Minergie, SMU, Suissetec, VSI.ASAI, SBV, der Hochschule Luzern und vielen weiteren eine so bedeutende Branchen- und Wissensplattform entwickeln konnten.
 
Wie gross ist die Auslastung der Messeflächen bis jetzt?
Der aktuelle Anmeldestand ist rekordverdächtig. Die Auslastung der verfügbaren Standflächen liegt bei fast 100 Prozent, einige Hallen sind bereits ausgebucht. Dieses grosse Interesse an der Swissbau unterstreicht einmal mehr die führende Stellung der Swissbau als Leitmesse der Bau- und Immobilienwirtschaft in der Schweiz und dem angrenzenden Ausland. Für mich ist dies aber auch eine deutliche Zustimmung seitens der Aussteller zur kontinuierlichen strategischen Weiterentwicklung der Swissbau.
 
Wie viele Besucher erwarten Sie?
Angesichts der immer noch guten Konjunkturlage, dem tollen und umfassenden Angebot der führenden Aussteller und Marken sowie dem hochkarätigen Veranstaltungsprogramm «Swissbau Focus», dürfte die Besucherzahl erneut bei weit über 100 000 liegen. Wir erwarten vorwiegend Fachleute aus den Bereichen Planung, Investment, Baugewerbe, Immobilienwirtschaft, Bildung und Forschung.
 
Wie können sich die Besucher orientieren?
Wir werden per Dezember eine Swissbau-App lancieren. Sie soll ein praktisches und übersichtliches Tool für die Vorbereitung sein, aber auch ideales Navigationsinstrument während und mobiles Aussteller- und Produktverzeichnis nach der Messe. Die App wird einfach zu nutzen sein und präsentiert alle rund 1200 Aussteller, eine aktuelle Übersicht der Swissbau Focus Veranstaltungen, 3-D-Hallenpläne und vieles mehr. Im Online-Ausstellerverzeichnis swissbau24.ch finden Interessierte bereits heute eine aktuelle Übersicht.
 
Momentan läuft die Baukonjunktur auf Hochtouren. Gibt es auch Szenarien für eine Messe, wenn die Bauwirtschaft nicht mehr so floriert?
Die Swissbau hat in den vergangenen bald 40 Jahren bereits einige wirtschaftliche Hochs und Tiefs erlebt. Aber auch in schwierigeren Zeiten hat sie sich als wirkungsvoller Branchentreffpunkt bewährt, wo sich Angebot und Nachfrage treffen.
 
Ab wann stehen die neuen Ausstellungs-flächen von Herzog & de Meuron zur Verfügung?
Der Rohbau des Gebäudes über dem Messeplatzes wird bereits sichtbar sein, die Swissbau findet jedoch noch innerhalb der bestehenden Infrastruktur statt. Die Eröffnung ist für Frühling 2013 geplant.
 
Welche Vorteile wird das neue Ausstellungsgebäude bieten?
Die grossen zusammenhängenden Ausstellungsflächen der neuen Halle verstärken die Kompaktheit des Messegeländes. Obwohl nicht mehr Fläche zur Verfügung steht, haben wir so bei der Platzierung der einzelnen Bereiche mehr Flexibilität. Zudem werden im gesamten Neubau mehrstöckige Standbauten möglich sein, so wie dies bereits heute in der Halle 1 gegeben ist. Für die Besucher wird sich durch die Kompaktheit des Geländes vor allem der Komfort erhöhen. Im Detail heisst dies: Die Halle 1 wird zum Messeplatz hin durch einen Neubau mit drei Ausstellungsgeschossen erweitert, das Gebäude neben dem Parkhaus wird durch einen dreigeschossigen Hallenkomplex ersetzt. Die beiden neuen Hallenkomplexe werden mit einer zweigeschossigen Überbauung des Messeplatzes miteinander verbunden.
 
Welches wird Ihr persönliches Highlight an der Swissbau sein und welche Anlässe werden Sie keinesfalls verpassen?
Ganz speziell freue ich mich auf die Eröffnungsveranstaltung am ersten Messetag unter dem Patronat von Bauenschweiz und mit einem Grusswort von Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Am Tag darauf folgt bereits die zweite hochkarätige Veranstaltung mit dem Swissbau Future Forum. Die Trendbeobachtungen von Zukunftsforscher Matthias Horx stehen diesmal im Kontext zu den Visionen und Entwicklungsstrategien des renommierten Landschaftsarchitekten Christophe Girod. Und zu guter Letzt stehen am Samstag die bereits zur Tradition gewordenen Architekturvorträge auf dem Programm. Unter dem Motto «Small Cities – Big Buildings» präsentieren und diskutieren die drei international bekannten Architekten Jacques Herzog aus Basel, Winy Maas aus Rotterdam und Richard Burdett aus London ihre Werke und Visionen. (tst)
 
 
Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman"; mso-ansi-language:#0400; mso-fareast-language:#0400; mso-bidi-language:#0400;}

Docu Media an der Swissbau: Messezeitung, Architektur-Award, Gewinnspiel und vieles mehr

Als führender Fachverlag für Bauinformationen wird sich die Docu ­Media Schweiz GmbHi der Swissbau mit ­einem Stand im Eingangsbereich der Halle 1 präsentieren. Die täglich ­erscheinende Zeit "baublatt aktuell"versorgt die Besucher mit News rund um die Messe. Ausserdem markiert der Verlag mit seinen Zeitschriften «baublatt», ­«batimag», «VISO», «Bauherren-Magazin», «kommunalmagazin» und «gestion et services publics» mediale ­Präsenz am neuen «Swissbau Focus» und fungiert als Kommunikationspartner des «Umweltpreises 2012», der anlässlich der Messe verliehen wird.

Verschiedene Highlights begleiten den Docu-Media-Auftritt. Nebst der Präsentation des umfassenden Verlagsprogramms im offenen Standgelände wird der neue Architektur-Award «arc 2012», unterstützt von der Zeitschrift «VISO» und der «Schweizer Baudokumentation», gestartet. Ausserdem empfängt die Docu Media mit einem ihrer wichtigsten Partner, der Minergie Schweiz, in der grosszügigen Lounge prominente Gäste aus Politik, Bauwirtschaft und Berufsverbänden. Abgerundet wird der Auftritt durch einen attraktiven Produktwettbewerb, an dem es ­viermal täglich Preise zu gewinnen gibt.

 

 

Messe-Infos

Ort: Messezentrum Basel

Dauer: Dienstag, 17., bis Samstag, 21. Januar

Öffnungszeiten: 9 bis 18 Uhr, Samstag bis 17 Uhr

Eintritt: Tageskarte 32 Franken

Infos: www.swissbau.ch; www.blog.swissbau.ch; www.swissbau24.ch

 

 
Hier geht es zur Ausstellerliste: www.swissbau.ch