Baumaschinen-Messe Bern zeigt Kraftpakete in Aktion

Baumaschinen-Messe Bern zeigt Kraftpakete in Aktion

Teaserbild-Quelle: zvg
Kraftpakete in Aktion

Im Rahmen der Sonderschau Erdbewegung prallen an der Baumaschinen-Messe in Bern Kraft, Wendigkeit und neueste Technik in spektakulären Shows aufeinander. Wir verraten schon im Vorfeld, auf welche Maschinen der teilnehmenden Firmen Liebherr, A. Leiser und Kuhn man sich besonders freuen darf.

Der Raupenbagger R 946 ist mit einem Einsatzgewicht von 45 Tonnen eine der schwersten Maschinen, die es in Bern zu sehen gibt.
Quelle: 
zvg

Der Raupenbagger R 946 ist mit einem Einsatzgewicht von 45 Tonnen eine der schwersten Maschinen, die es in Bern zu sehen gibt.

Vom 21. bis 24. März findet auf dem Bernexpo-Gelände in der Nähe des Wankdorfs die 6. Baumaschinen-Messe statt. «Für die diesjährige Austragung wurde das Konzept komplett überarbeitet. Durch ein attraktives Rahmenprogramm mit hohem Live-Charakter wird die Baumaschinen-Messe für Besucher wie Aussteller noch spannender», verspricht Messeleiter Douglas Krebs. Denn nebst den Neuheiten, Innovationen und Trends, welche die Hersteller und Importeure auf insgesamt 70 000 Quadratmetern präsentieren, kann die Messe dieses Jahr mit weiteren Highlights wie der Baumaschinenführer-Meisterschaft und spannenden Vorträgen im Forum aufwarten.

Für alle Baumaschinen-Fans dürfte aber die Sonderschau Erdbewegung der Höhepunkt sein. Diese findet draussen auf dem Freigelände auf insgesamt 4000 Quadratmetern Fläche inklusive Schotterhügel statt. «Bei spektakulären Shows treffen hier Kraft, Agilität und Innovation aufeinander. Die Besucher erleben das ganze Können und die geballte Power der Baumaschinen live in Anwendung», sagt Krebs. Bestritten wird die Sonderschau von den drei Ausstellern Liebherr, Kuhn und A. Leiser, welche ihre neuesten Maschinen und Anbaugeräte zwischen 9 und 17 Uhr in jeweils halbstündigen Shows abwechslungsweise präsentieren.

Liebherr wird im Rahmen der Sonderschau gleich sechs Maschinen präsentieren. Dabei kommt es mit dem Flat-Top-Kran 150 EC-B gar zu einer weltweiten Premiere. «Denn es ist der erste Kran, der für den Personentransport einsetzbar ist», erklärt Marketingleiter Reto Studer. Durch die Aktivierung des Personentransportmodus können nämlich Personen in speziell dafür zugelassenen Fahrkörben transportiert werden. Der Turmdrehkran wurde überarbeitet und hat nun 2,5 Meter mehr Reichweite. Er hebt 1,4 Tonnen an der Auslegerspitze bei 62,5 Metern, die maximale Traglast beträgt nach wie vor 8 Tonnen.

 Der Kran 150 EC-B ist der erste Kran weltweit, mit dem sich Personen transportieren lassen.

Reto Studer, Marketingleiter Liebherr

Hydraulisches Kupplungssystem

Daneben werden auch der Raupenbagger R 920 und der Mobilbagger A 920 zusammen im Einsatz stehen. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf dem schlauchlosen Kuppeln mit dem Likufix-System. «Wir wollen die Flexibilität des Systems zeigen, indem wir zwei unterschiedliche Bagger vorführen, die aber die Anbaugeräte austauschen können», so Studer. Denn egal ob Tieflöffel, Abbauhammer, Sortiergreifer oder Vibroplatte, mit dem hydraulischen Kupplungssystem Likufix ist der Wechsel der Anbaugeräte per Knopfdruck möglich, ohne dass der Fahrer aussteigen muss. Über dieses System verfügen auch der Radlader L 538 und der Raupenbagger R 946, die ­Liebherr ebenfalls vorführen wird. «Der Raupenbagger R 946 wird mit einem Einsatzgewicht von 45 Tonnen eines der schwersten Geräte auf der Messe sein. Ausserdem ist er mit einem Verstell­ausleger ausgestattet, was bei Maschinen dieser Grösse nicht normal ist», erklärt Studer.

Als letzte Maschine präsentiert Liebherr noch die Planierraupe PR 726 mit 6-Wege-Schild und Maschinensteuerung. «Die Maschinensteuerung hilft und unterstützt den Maschinisten dabei, möglichst wenig Fehler zu machen», sagt Studer. Stolz ist er vor allem, dass Liebherr im Rahmen der Sonderschau aufgrund des Schnellwechselsystems Likufix so viele Anbaugeräte vorführen kann, die erst noch unter einer Vielzahl der Maschinen austauschbar sind. «Das bringt dem Unternehmen Flexibilität, denn die Einsatzmöglichkeiten erweitern sich und die Produktivität der Maschine steigt», meint Studer. Ausserdem sei der Wechsel der Anbaugeräte sehr schnell und auch gefahrenlos möglich, da der Maschinist die Maschine nicht verlassen muss und sich deshalb keine Person im Gefahrenbereich befinde. «Aber natürlich bin ich auch sehr stolz, dass wir auch einen Kran in diese Show integrieren konnten und es sich dabei gar um eine Weltpremiere handelt.»

Die A. Leiser AG präsentiert an der Baumaschinen-Messe die neuesten Modelle von Bobcat und fliegt überdies extra den Fahrer Robby Bosch ein. 
Quelle: 
zvg

Die A. Leiser AG präsentiert an der Baumaschinen-Messe die neuesten Modelle von Bobcat und fliegt überdies extra den Fahrer Robby Bosch ein. 

Spezialist wird eingeflogen

Die A. Leiser AG präsentiert im Rahmen der Sonderschau die beiden Bobcat Maschinen A 770 und T 870. Das Besondere am Bobcat A 770 ist dabei, dass der Kompaktlader über zwei Lenkarten verfügt, die sich per Tastendruck umstellen lassen: Die Allradlenkung für geschmeidiges Fahren und die Antriebs-Lenkung für höchste Manövrierfähigkeit. Ausserdem machen über 60 verschiedene Anbaugeräte aus dem Kompaktlader eine Allzweckwaffe. Beim Bobcat T 870 hingegen handelt es sich um die grösste Raupe, die Bobcat je entwickelt hat. Obwohl dieser Radlader nur 2,13 Meter breit ist, hebt er mit seinen vertikalen Hubarmen bis zu 1,5 Tonnen. «Die Kompaktlader als Anbaugerätefahrzeuge bieten unzählige Einsatzmöglichkeiten und wir haben sie alle – vom Leichtgewicht bis zum Muskelpaket», sagt Ramona Fehlmann vom Marketing der A. Leiser AG.

Speziell an der moderierten Liveshow, welche die A. Leiser AG im Rahmen der Sonderschau Erdbewegung vier Mal pro Tag bieten wird, ist aber nebst den beiden Maschinen vor allem der Maschinist. Dieser wird nämlich extra für die Baumaschinen-Messe eingeflogen. «Robby Bosch ist seit mehr als 30 Jahren Bobcat-Spezialist. Er wird den Besuchern sein Können und diverse Besonderheiten wie beispielsweise die Rad- und Kaltfräse zeigen», freut sich Fehlmann. Denn für das Belagsfräsen rund um Schächte und bei wenig Platz sei die Kombination vom Bobcat A 770 mit der Belagskaltfräse ideal.

Die Besucher erwartet nebst der grossen Branchenübersicht ein umfassendes Rahmenprogramm inklusive Fachforum.

Krebs Douglas, Messeleiter der Baumaschinen-Messe Bern.
Douglas Krebs, Messeleiter

Globales Navigationssystem

Die Kuhn Schweiz AG demonstriert im Rahmen der Sonderschau mit dem Raupenbagger PC210LCi-11 und dem Bulldozer D61PXi-24 zwei Maschinen der neuesten Komatsu-Generation. Der Bulldozer ist dabei ab Werk mit einer 3-D-Maschinensteuerung mit globalem Navigationssatellitensystem ausgerüstet. Die üblicherweise am Schild installierten Maschinensteuerungskomponenten wurden durch eine auf dem Kabinendach montierte Antenne, eine hochpräzise inertiale Messeinheit und Hydraulikzylinder mit Hubwegsensoren ersetzt. Das tägliche An- und Abbauen von Antennen und Kabeln am Schild ist deshalb nicht mehr nötig und der damit verbundene Verschleiss der Komponenten entfällt.

Eine Besonderheit des Raupenbaggers ist der Auto-Schwenklöffel von Komatsu (ATB), welcher neu entwickelt wurde. «Dabei handelt es sich um den einzigen Löffel auf dem Markt, der in der halbautomatischen Betriebsart geschwenkt werden kann», erklärt Sybille Maurer vom Marketing der Kuhn Schweiz AG. Für mehr Effizienz und höhere Flexibilität auf der Baustelle werden alle Löffelbewegungen ohne Verzögerung und in Echtzeit erfasst und dargestellt.

Die Besucher der Baumaschinen-Messe dürfen sich also auf viel Action bei den Shows von ­Liebherr, A. Leiser und Kuhn im Rahmen der Sonderschau Erdbewegung freuen. Einen Wermutstropfen gibt es aber trotzdem. Anders als ursprünglich angekündigt, wird nämlich Hand Baumaschinen nicht wirklich daran teilnehmen. Denn die Firma wird das Showgelände nur statisch nutzen. Das heisst, dass sie einzelne Maschinen ausstellen wird, allerdings ohne dass sich diese bewegen. «Das Ganze war uns zu aufwändig, deshalb haben wir uns von der Sonderschau zurückgezogen», erklärt Geschäftsführer Ulrich Nyffenegger auf Anfrage.

Baumaschinenführer messen sich

Doch auch wenn Hand Baumaschinen nicht wirklich dabei sein wird, gibt es in Bern einiges zu sehen. Denn auch bei der Premiere der Baumaschinenführer-Meisterschaft dürften Baumaschinen-Fans auf ihre Kosten kommen, wird diese doch in den Kategorien Raupenbagger, Radlader und Kompaktlader durchgeführt. Der Champion wird im Finale am letzten Messetag gekürt. «Ausserdem erwartet die Besucher in Bern nebst der grossen Branchenübersicht ein umfassendes Rahmenprogramm mit einem Fachforum im Foyer, wo pro Tag zwei spannende Referate zu zukunftsweisenden Themen auf die Entscheidungsträger warten und sich optimale Möglichkeiten für ein Networking bieten», sagt Messeleiter Krebs. Den Termin der Baumaschinen-Messe vom 21. bis zum 24. März sollte man sich so oder so dick im Kalender eintragen.

Autoren

Freier Mitarbeiter für das Baublatt.