Aus heimischem Holz

Aus heimischem Holz

Gefäss: 
Mit einem Forst- und Gemeindewerkhof soll in den Bündner Gemeinden Safien und Tenna die Infrastruktur gestärkt werden. Da sich der Bau in einer Lawinenzone befindet, mussten besondere Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden.
 
Die Realisierung des neuen Forst- und Gemeindewerkhofs war ein wichtiger Schritt für eine positive und nachhaltige Entwicklung des Safientals GR.
 
Der Forstteil des Werkhofs gehört zum Integralen Forstprojekt Safiental, das von der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden unterstützt wird. Ein zweiter Werkhofteil deckt die kommunalen Bedürfnisse des weitläufigen Safientals ab. In dem Gebäude finden vor allem Maschinen und Werkzeuge Platz, die für den Unterhalt von Gemeindestrassen benötigt werden. Im Untergeschoss des Gebäudes bekommt die Feuerwehr von Safien und Tenna ein geräumiges Magazin an zentraler Lage.
 
Das Gebäude liegt direkt an der Gefährdungszone II für Lawinen, was zu Sicherheitsauflagen der Gebäudeversicherungsanstalt führte. Ausserdem wurden aus feuerpolizeilichen Gründen das Sockelgeschoss und das Silo für die Schnitzelheizung in Stahlbeton erstellt. Die Decke über dem Einstellraum der Feuerwehr bildet zugleich den Boden für die Einstellhalle des Forstbetriebes. Sie ist für Fahrzeuglasten bis zwölf Tonnen dimensioniert.
 
In den Wettbewerbsauflagen wünschte die Bauherrschaft die grösstmögliche Verwendung von einheimischem Holz. Diese Forderung war die Motivation, ein Gebäude zu entwickeln, das zu 100 Prozent aus einheimischem Holz besteht. Dank der intensiven Zusammenarbeit zwischen dem Architekten und dem Ingenieur wurde eine eigenständige Formensprache entwickelt, die ein konsequentes Holzbauprojekt für den Forstwerkhof ermöglichte.

Auf Windverbände wurde verzichtet

Die selbsttragende Halle ist geprägt von Stützen in V-Form, die sowohl statisch als auch gestalterisch überzeugen. Das Zusammenwirken der fachwerkartigen Tragstruktur der Umfassungswände und der geschlossenen Dachscheibe dient zur Aufnahme der grossen Staudrücke eines Lawinenniedergangs sowie der Gesamtstabilität des Gebäudes. Auf Windverbände konnte dank dieser Konstruktion verzichtet werden. Die hohe Schneelast wird durch die geschlossene Dachscheibe auf die darunterliegenden Fachwerke sowie auf die Aussenwände abgegeben. Beim gesamten Tragwerk wurde grosser Wert auf eine stützenfreie Tragstruktur im Rauminnern gelegt, die eine flexible Nutzung ermöglicht und auch in Zukunft wandelnden Bedürfnissen gerecht werden kann.
 
Das Innenleben des Werkhofs mit Aufenthaltsräumen, Garderobe und Toilettenanlagen für die Mitarbeiter sowie Räumen für die Werkstatt und das Materiallager wurde als Haus im Haus umgesetzt und mit Farbe gestalterisch unterstützt. Die Wände der Kuben sind in Holzrahmenbauweise gebaut, die Decken mit rohen Brettstapeln.

Wertschöpfung bleibt im Safiental

Der neue Werkhof wurde ausschliesslich mit Safier FSC-zertifiziertem Massivholz gebaut. Von dieser Werkstoffwahl profitiert der Wald, was auch den Einwohnern der Gemeinden im Safiental zugutekommt. Das bei der Schutzwaldpflege anfallende Holz wird vor Ort veredelt, wodurch die Wertschöpfung im Safiental bleibt.
 
Der Werkhof ist auch mit einer Holzschnitzelheizung ausgestattet und über einen Nahwärmeverbund mit weiteren Nutzern verbunden. Mit der Gründung der Genossenschaft Wärmeverbund Safien Platz wurde der Grundstein für den effizienten Betrieb in Bezug auf die Heizungsgrösse und die Auslastung der Holzschnitzelheizung gelegt. Fünf private Hausbesitzer haben zusammen mit der Gemeinde Safien und dem Forstrevierverband Safien-Tenna den Schritt in die CO2-neutrale Energie-Zukunft aus FSC-zertifizierten Holzschnitzeln gewagt. Zusätzlich wird noch ein Gasthaus mit Wärme versorgt.
 
Die Mehrkosten, die in der Heizzentrale entstehen, sowie die Baukosten für die erdverlegten Wärmeleitungen übernimmt die Genossenschaft Wärmeverbund Safien. Für die Finanzierung der Baukosten bekam die Genossenschaft von der Schweizer Berghilfe einen Unterstützungsbeitrag. Die Restkosten werden durch Anschlussgebühren und Betriebserträge finanziert.