„Museum of the Moon“: Modell für Mondsüchtige

„Museum of the Moon“: Modell für Mondsüchtige

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Carl Milner
Modell für Mondsüchtige

Ein Modell der Superlative: Der britische Künstler Luke Jerram hat mittels Daten der Nasa eine Nachbildung des Mondes im Massstab 1:500‘000 geschaffen. Der künstliche Himmelskörper ist derzeit auf Tournee, und geht an verschiedensten Orten auf der ganzen Welt auf.

„Tidenhub“ nennt sich der Unterschied zwischen dem höchsten und dem tiefsten Wasserstand bei Ebbe und Flut. Den weltweit grössten gibt es an der Fundy Bay im Südosten Kanadas, wo er bis zu 16 Meter betragen kann. An den Küsten Europas liegen die Rekordwerte etwas tiefer: Im Kanal von Bristol beträgt die Differenz zwischen den Gezeiten rund 14 Meter.

Sie haben den britischen Künstler Luke Jerram, der in Bristol zu Hause ist, zu seinem Museum des Mondes inspiriert: „Es ist der Mond, der die Gezeiten verursacht“, erklärt er im Video zum Projekt. „Das faszinierende an ihm ist, dass er eine Art Spiegel ist: Jede Kultur erzählt ihre eigenen Geschichten und Sagen vom Mond.“  Bei Jerrams Projekt handelt es sich um eine detailgetreue Nachbildung des Mondes mit einem Durchmesser von sieben Metern. Das Rohmaterial lieferten Daten und Aufnahmen der Nasa. Jeder Quadratzentimeter der Oberfläche des künstlichen Himmelskörpers repräsentiert fünf Quadratkilometer Mondoberfläche. Er war diesen Sommer an verschiedenen Festivals zu Gast, wo er je nachdem in Gebäuden, zwischen Häusern oder in Pärken zusammen mit eigens für die Installation komponierten Klängen eine magische Atmosphäre verströmte.

In den kommenden Monaten ist der Himmelskörper neben England auch in Deutschland, Frankreich, Finnland sowie Holland zu sehen. Und während der künstliche Mond allerorten aufgeht, hat im Juli eine weitere Nachbildung Premiere gefeiert: am britischen Bluedot Festival, das unter anderem mit Kunst, Musik und Live Experimenten der Astronomie und dem All gewidmet ist, sorgte ein Modell der Erde für Ahs und Ohs. Wie Jerrams Mond liegen auch dem blauen Planeten im Massstab 1:1 800000 wissenschaftliche Daten und Aufnahmen zu Grunde. (mai)

Weitere Informationen:
Museum oft he Moon https://my-moon.org

Luke Jerram  /www.lukejerram.com