08:02 MEINUNG

Kolumne zum Donnerstag: Vom Wissen zum Können

Geschrieben von: Andrea Leu
Teaserbild-Quelle: libertyslens, Flickr, CC

In der Kolumne zum Donnerstag berichten Exponenten der Branche über das, was sie bewegt. Heute beschäftigt sich Andrea Leu, Co-Geschäftsführerin von Bauen digital Schweiz/buildingSMART Switzerland, mit der Aus- und Weiterbildung im BIM-Bereich.

Schreibmaschine Kolumne Symbolbild

Quelle: libertyslens, Flickr, CC

Schreibmaschine, Schmuckbild.

Das Jahr 2020 war für die ganze Welt ein aussergewöhnliches Jahr. Die Pandemie-bedingte Ausnahmesituation hat allen, auch der Bau- und Immobilienwirtschaft, einiges abverlangt. Neben allen Nachteilen haben einige schon lange brennende Themen, unter anderem die digitale Transformation, einen richtigen Schub erhalten. Wir sind ein ziemlich grosses Stück vorwärts gekommen. 

Diese Beschleunigung hat eines aufgezeigt: Eine Herausforderung, die besonders schnell angegangen werden muss, ist die Kompetenzerweiterung der Mitarbeitenden. Selbstverständlich bleibt die Fachaus- und Weiterbildung auch im Zeitalter des Building Information Modeling (BIM) eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Berufsverlauf in der Bauwirtschaft. Daneben wird aber die Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit immer wichtiger, um die Vorteile der Digitalisierung und damit von BIM nutzen zu können. Themen wie Prozessverständnis, Schnittstellenübersicht, übergreifendes Denken, Definition von Strukturen, Datenverwaltung, Datenmanagement werden an Bedeutung zunehmen.

Es ist ganz einfach: BIM kann man nicht kaufen, BIM muss man erlernen. Auch wenn immer mehr Software-Anbieter ihre Produkte unter dem BIM-Label vermarkten – BIM ist eine Planungsmethode, die Wissen, Know-how und Erfahrung voraussetzt. Und die man in passenden Aus- und Weiterbildungen studieren muss. Um die Schweiz für die digitale Bau- und Immobilienwirtschaft schnell fit zu machen, ist kurz- und langfristiges Denken gefragt. Kurzfristig benötigen die heutigen Fachleute ein gemeinsames Verständnis für die Digitalisierung ihrer Branche. Langfristig muss die Ausbildung der künftigen Fachkräfte, also der heutigen Lernenden und Studierenden, auf Basis dieses gemeinsamen Verständnisses neu überdacht werden.

In der Schweiz gibt es mittlerweile ein recht umfangreiches Ausbildungsangebot im Bereich BIM. Dieses reicht von Einführungsseminaren, Kurzkursen und Softwareschulungen bis hin zu Aus- und Weiterbildungsprogrammen an Universitäten und Fachhochschulen. Jedes dieser Angebote hat einen anderen Fokus und richtet sich an spezifische Zielgruppen. Wichtig ist dabei, dass all diese Angebote die Grundprinzipien einheitlich vermitteln und standardisieren. Hier muss die Schweiz auf internationale Standards zurückgreifen, um nicht nur ein Schweizer Benchmark, sondern internationale Standardisierung zu schaffen.

BuildingSMART ist als eine Non-Profit-Organisation für die Entwicklung der internationalen openBIM-Standards zuständig. Die Organisation schafft mit dem Professional-Certification-Programm Klarheit und Transparenz bei der Definition und Anwendung der openBIM-Prinzipien. Das internationale Programm wird seit letztem Jahr auch in der Schweiz von Bauen digital Schweiz/buildingSMART Switzerland umgesetzt. Ein wichtiger Schritt, um die Schweiz fit für die digitale Bau- und Immobilienwirtschaft zu machen!

Auch interessant

Geschrieben von

Co-Geschäftsführerin von Bauen digital Schweiz/buildingSMART Switzerland.

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion Zürich im Fokus
© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Zaugg, Paul / CC BY-SA 4.0

Die Flughafenregion Zürich im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge gesammelt. Die Ausgabe stellt nebst anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.