Silo für 15 000 Tonnen Zement

Silo für 15 000 Tonnen Zement

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Seit 120 Jahren wird in Wildegg AG aufgrund der reichlich vorkommenden Rohstoffe Kalkstein und Mergel Zement hergestellt. Die Jura-Cement-Fabriken AG (JCF) produziert seit Generationen unter Schonung der Ressourcen leistungsfähige Zemente für die verschiedensten Anwendungsgebiete.

Nach eineinhalbjähriger Bauzeit ist jetzt ein neuer Zementsilo der JCF in Wildegg in Betrieb genommen worden. Die Einweihung des Bauwerks, das rund zehn Millionen Franken gekostet hat, fand Mitte September statt.
Wichtige Ziele der JCF sind eine energieeffiziente, umweltfreundliche Produktion und eine auf den Markt und Kunden ausgerichtete Kapazität sowie hohe Liefer-Flexibilität. Deshalb wird die Produktionstechnik zur Zementherstellung laufend verbessert und modernisiert. Der neue Silo ist die logische Konsequenz dieser Haltung. Nach der Rohbauphase vom Januar bis September 2012 erfolgte in diesem Jahr der Einbau der elektromechanischen Ausrüstung in den Siloturm.
Mischzemente rasch hergestellt
Zu den für die Zementproduktion wichtigsten ­Anlageteile zählen neben dem Drehrohrofen und den Mahlwerken auch verschiedene ­Silo-Anlagen wie Rohmehl-, Klinker- und Zementsilos, welche die im Produktionsprozess erforderlichen Rohstoffe, Zwischenprodukte und fertigen Zemente verfügbar halten. Ein im neuen Silo installierter Hochleistungsmischer ermöglicht die rasche Bereitstellung von Mischzementen, wie man sie ­zunehmend auf grösseren Baustellen braucht.
Beim Neubau handelt es sich um ein Zementsilo neuester Technologie. Der Zementtransport im Silo erfolgt mechanisch und drucklos. Das braucht im Gegensatz zur pneumatischen Förderweise weniger Energie. Der fertige Zement wird ab den Zementmühlen mit einem Becherwerk in den rund 60 Meter hohen Silo vertikal gefördert. Danach wird er in leicht geneigten Luftförderrinnen durch von unten eingeblasene Luft und die Schwerkraft (Luftkissenprinzip) in die zehn Silokammern geführt. Von dort aus gelangt der Zement über Austragsanlagen, weitere Rinnen und Dosieranlagen direkt oder über den Hochleistungsmischer zum Verlad auf Lastwagen oder die Bahn. Nur 12 bis 15 Minuten dauert der Verlad auf LKW (30 Tonnen) ab Silo und etwa 15 Minuten der Belad eines Waggons mit einer Kapazität von 60 Tonnen. Der Betrieb wird über ein modernes Leitsystem zentral gesteuert.

Tel. 062 887 76 66
www.juracement.ch