Hoch hinaus beim Gartenhochhaus Aglaya

Hoch hinaus beim Gartenhochhaus Aglaya

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Peri AG

Das Hochhaus Aglaya steht im Suurstoffi-Areal in Risch-Rotkreuz und ist mit 70 Metern das höchste Gebäude des Quartiers. Für die Erstellung des Rohbaus erhielt die Landis Bau AG, Zug, den Auftrag. Sie entschied sich bereits Ende 2016 für das Schalungskonzept der Peri AG Schweiz in Zusammenarbeit mit der MCE GmbH, Eschenz.

Quelle: 
Peri AG

Die Hauptschwierigkeiten des Projekts bestanden in der Lösung für die trichterförmige Auskragung im fünften Obergeschoss sowie den unterschiedlich angeordneten und bis zu vier Metern auskragenden Balkonen. Das fünfte Obergeschoss wird mit bis zu fünf Tonnen schweren Fertigteilen ausgebildet. Diese Lasten wurden mit «Peri up»-Traggerüsttürmen und einer Konstruktion aus dem «Variokit»-Baukastensystem ab­geleitet. Dank Reibungsaktivierung wurde ein Verrutschen verhindert.

Mithilfe von speziell zusammengebauten Fachwerktischen aus dem «Variokit»-System konnten die unterschiedlichen Auskragungen der Balkone sowie die hohen Lasten aus den Brüstungsfertigteilen im gleichen System geschalt werden. Das Umsetzen der unterschiedlichen Fachwerktische erfolgte mit einer sondergefertigten Umsetz­gabel. Direkt nach dem Umsetzen der Tische war das nächste Geschoss mit einer Arbeitsplattform mit allen nötigen Geländern sicher ausgestattet.

Der Treppenkern und die unterschiedlichen Innenwände wurden mit der «Maximo»-Rahmenschalung mit einseitiger Ankertechnik erstellt. Für die nachträglich zu betonierenden Wände im Untergeschoss kam die leichte «Duo»-Kunststoffschalung zum Einsatz.

Tel. 052 320 03 03
www.peri.ch