Dauerhafte Wasserdichtung

Dauerhafte Wasserdichtung

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
(zvg)
Seit Beginn der 80er-Jahre beschäftigt sich die Mastix AG mit der dauerhaften Fugendichtung. Der erste Auftrag betraf die Wasserdichtung von Betonkanalisationsrohren: Die Muffen dieser Rohre brachen bei Kälte und die eingelegten Fugenbänder waren steif.
(zvg)

Mastix entwickelte ein Fugenband, das auch bei tiefen Temperaturen elastisch blieb, und nutzte die Erfahrungen, um auch andere Probleme der Wasserdichtung von Betonfertigteilen anzugehen. In Betonbauten zeigte sich bei der Verwendung  herkömmlicher Dichtungsmaterialien, dass diese sich nicht mit dem frischen Beton verbanden und den im Lauf der Zeit auftretenden Bewegungen im Bauteil nicht folgen konnten.

Die Lösung ist ein Band mit einem dauerelastischen Kern mit einer Feinsplittabdeckung, die sich perfekt mit dem ­frischen Beton verbindet. Entsprechende Versuche in den Materialprüfanstalten der EPFL und des TFB in der Schweiz erbrachten den wissenschaftlichen Nachweis der Wirksamkeit der BFL-Mastix-Fugenbänder. Diese wurden bei Staumauern, Tunneln, unterirdischen Bauten, Klär- und Schwimmbecken, Wasserreservoirs bei Fundamenten von Gebäuden und Tiefgaragen sowie für die Behandlung der Randstreifen auf Brücken eingesetzt.

Unter anderem war die Mastix AG, die seit 2005 SQS ISO 9001 zertifiziert ist, bei den Staumauer-Projekten Beauhamois und Daniel Johnson in Kanada, Cleuson und Toules im Wallis sowie am La-Perche- und Banné-Tunnel der RN 16 beteiligt.

Tel. 021 648 29 49 
www.mastix.ch