Alle für einen

Alle für einen

Gefäss: 
Die Kibag-Gruppe sorgt per seit Jahresbeginn mit einem einheitlichen Auftritt ihrer Bauleistungs-Unternehmen für mehr Transparenz auf dem Schweizer Baumarkt.
 
Die vor allem regional tätigen, auf den Strassen- und Tiefbau spezialisierten Unternehmen Bless, Dübendorfer, König, Manser und Vago, welche bisher als Zweigniederlassungen der Kibag Strassen- und Tiefbau AG geführt wurden, treten ab diesem Zeitpunkt ebenfalls unter dem Namen Kibag und in einer eigenständigen Aktiengesellschaft auf. Mit diesem Schritt will die Kibag gegenüber ihren Kunden als einheitliche Unternehmensgruppe auftreten. Gleichzeitig sollen sich die rund 1400 Mitarbeiter an über 60 Standorten in der Schweiz noch besser mit dem Unternehmen identifizieren können.
 
Die 1926 aus dem Zusammenschluss von zwei Bagger- und Kiesunternehmen entstandene AG, die sich noch heute in Familienbesitz befindet, betreibt 13 Kies- und 22 Betonwerke, 14 Bauleistungsunternehmen sowie vier Recycling- und Entsorgungsunternehmen. Im Bereich der Bauleistungen deckt die Kibag die Bereiche Strassen-, Tief-, Spezialtief-, Wasser- und Rückbau ab.