Teilzeitarbeit: Lösungsmodelle statt Einzellösungen

Teaserbild-Quelle: Barbara Rimml

Was tun, um Teilzeitarbeit im Unternehmen zu fördern? Im Rahmen der Teilzeitförderprojekte besucht der externe Berater Michael Weber derzeit zwölf Unternehmen, die sich mit dieser Frage beschäftigen. Bericht über einen Besuchstag vor Ort.

Von Barbara Rimml *

Meine Hauptmotivation ist der Erhalt von Fachkräften», erklärt Roland Bucher seine Teilnahme an den Teilzeitförderprojekten. Der Geschäftsleiter der Buhler Maler und Gipser AG sitzt auf einem roten Stuhl in seinem hellen Büro im aargauischen Turgi und beschreibt die Situation in seinem Unternehmen und in der Branche.

Michael Weber, externer Berater der Teilzeitförderprojekte, hört zu, macht sich Notizen, stellt Fragen. Er besucht die teilnehmenden Unternehmen vor Ort und bespricht mit ihnen die Ausgangslage und die weiteren Schritte. «Es geht auch um die Männer, nicht nur um die Frauen», betont Bucher. Die Jungen wollten heutzutage nicht mehr das ganze Leben lang Vollzeit arbeiten, sagt der 58-jahrige Unternehmer. Aber wenn jemand eine gute Teilzeitstelle habe, dann sei auch die Bindung zum Unternehmen grosser, ist Bucher überzeugt.

Für den Unternehmer, der aus der Immobilienbranche kommt und den bald 125-jährigen Traditionsbetrieb seit sieben Jahren führt, ist Teilzeitarbeit auch für Projekt- oder Bauleiter machbar. Zu 80 Prozent, darunter werde es schwierig. «Von Unternehmerseite her ist Teilzeit eine Frage der Organisation und der Einstellung », sagt Bucher.

Aktuell beschäftigt die Buhler Maler und Gipser AG im Gipserbereich 17 und in der Malerei 15 Mitarbeitende. Davon arbeitet eine Person Teilzeit, ein Maler, der aus gesundheitlichen Gründen nur noch 40 Prozent arbeiten darf. Das funktioniere gut, der Maler organisiere die Rückreise von der Baustelle selbst, sagt Bucher. Ansonsten gebe es in der Belegschaft momentan keine Nachfrage nach Teilzeitarbeit.

Der Unternehmer will deshalb vor allem bei zukünftigen Vakanzen Teilzeitstellen schaffen. Ihm schwebt eine Zielgrösse von 20 bis 25 Prozent Teilzeitbeschäftigten vor. Denn mit einem gewissen Bestand an Teilzeitbeschäftigten sei man flexibler, ist er überzeugt. Doch, und hier sieht Bucher die grosse Herausforderung: Wo und wie die teilzeitinteressierten Fachkräfte suchen, die die Branche bereits verlassen haben?

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Anmelden mit Login

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen? Einen Einblick zu exklusiven Baublatt-Inhalten bietet unser kostenloses Probeabo für einen Monat.