Studie zur Arbeitswelt 4.0: Anspruchsvolle Digitalisierung

Anspruchsvoller, digitaler Wandel

Die Arbeitswelt 4.0 ist wichtiger Bestandteil der digitalen Transformation der Unternehmen. Dies zeigt eine aktuelle Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Future Work Group. Die Untersuchung zeigt auch, dass rund 88 Prozent der an der Studie beteiligten Unternehmen zwar an der Transformation ihrer Arbeitswelt dran sind, aber dass nur die Hälfte die Angestellten in diesen Prozess einbezieht. - Insgesamt sind für die Studie 1‘144 Teilnehmer befragt worden.

Unter anderem geht aus der Studie hervor, dass 12 Prozent der befragten Unternehmen bereits ein fortschrittliches Stadium in der Arbeitswelt 4.0 erreicht haben, 45 Prozent befinden sich sich gerade in der Transformation und 43 Prozent stehen damit noch am Anfang. Allerdings stellte sich im Rahmen der Untersuchungen auch heraus, das rund drei Viertel der  Unternehmen keine Strategie zur Arbeitswelt 4.0 haben – oder diese den Mitarbeitern zumindest bekannt ist.

Fehlendes Know-how

Als grösste Barrieren für Unternehmen orteten die Studienautoren fehlendes Wissen (42 Prozent), bestehende, teilweise starre Führungs- und Organisationsstrukturen (41 Prozent) und Konflikte mit anderen Unternehmensprioritäten (35 Prozent). Als wichtigsten Gründe für die Arbeitswelt 4.0 gaben die Studienteilnehmer den Innovationsdruck (66 Prozent), eine bessere interne Kommunikation (64%) und das Erlangen von mehr Flexibilität (55 Prozent) an. (mgt/mai)

Auf www.arbeitswelt-zukunft.ch finden sich weitere Studienresultate und ein Praxisleitfaden, der kostenlos als PDF heruntergeladen werden kann.