Historische Parkanlagen: Lebendige Denkmäler pflegen

Teaserbild-Quelle: © Basel-Stadt_Juri Weiss , Basel-Stadt_Juri Weiss

Basel verfügt über etwa siebzig öffentlich zugängliche historische Gärten und Parks. Überlieferte Strukturen und heutige Bedürfnisse aufeinander abzustimmen ist anspruchsvoll. Seit wenigen Jahren gibt es dafür eine spezialisierte Stelle bei der Stadtgärtnerei.

Die Stadtgärtnerei Basel hat vor gut zwei Jahren eine Fachstelle für Gartendenkmalpflege eingerichtet. Nach Zürich und Bern ist Basel damit die dritte Schweizer Stadt, die eine solche Fachstelle hat. Sie wurde notwendig, da die sich die Fragen nach dem richtigen Umgang mit historischen Gärten bei Planungs- und Bauprozessen oder auch bei Baugesuchen häuften. Es brauchte eine kompetente Anlaufstelle, die zwischen Gartenkunst, Baukultur, Stadtentwicklung und Zeitgeschichte vermittelt.

«Historische Parks sind lebendige Denkmäler. Die Natur ist in stetem Wandel, Bäume und Sträucher wachsen und sterben, das Klima ändert sich. Die Aufgabe der Gartendenkmalpflege kann daher nicht sein, einen Ist-Zustand zu konservieren. Stattdessen soll ein historisch bedeutsamer
Garten oder Park im Sinne seiner ursprünglichen Anlageidee weiterentwickelt werden», stellt Susanne Winkler klar. Sie ist die Fachstellenleiterin Gartendenkmalpflege der Stadtgärtnerei Basel.

Fehlentwicklungen vorbeugen

Zu Winklers Aufgaben gehört es, die etwa siebzig historischen öffentlichen Gärten und Grünanlagen in Basel in das «Inventar schützenswerte Gartenanlagen» zu überführen. Darauf aufbauend entwickelt sie in Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachexperten entsprechende Parkpflegewerke. Ein solches Parkpflegewerk analysiert, dokumentiert und bewertet den Bestand und die Geschichte des Ortes. Es beinhaltet Vorgaben zur denkmalgerechten Pflege und zum Erhalt, definiert aber auch Ziele zur Weiterentwicklung. So soll Fehlentwicklungen und Verlusten vorgebeugt werden.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Anmelden mit Login

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen? Einen Einblick zu exklusiven Baublatt-Inhalten bietet unser kostenloses Probeabo für einen Monat.

Autoren

Freie Mitarbeiterin für das Baublatt.