Elektromobilität: «Lange gab es nur Prototypen, jetzt sind es marktreife Fahrzeuge»

Der Trend zu mehr Elektrofahrzeugen ist auch in der Stadt Bern spürbar. Bei aktuellen Ersatzbeschaffungen setzt das Tiefbauamt auf alternative Antriebe. Im Gespräch erklärt Bernhard Rüegg, Leiter Fachassistenz Betrieb und Unterhalt, welche Fahrzeuge in Frage kommen und wo dabei die Herausforderungen liegen.

Bis 2020 will das Tiefbauamt der Stadt Bern (TAB) 15 elektrisch betriebene Kommunalfahrzeuge im Einsatz haben. Wie kam es zu diesem Entscheid?

Bernhard Rüegg: Die Stadt Bern hat mit der Energie- und Klimastrategie 2025 unter anderem das Ziel formuliert, den CO2-Ausstoss der Verwaltung um 30 Prozent zu reduzieren. Das war zunächst einmal die politische Botschaft. Gleichzeitig stehen im Tiefbauamt jährlich auch ordentliche Ersatzbeschaffungen von Fahrzeugen an. Also stellt sich bei jeder Ersatzbeschaffung die Frage, ob wir auf Alternativantriebe umsteigen wollen respektive können. Es ging dabei primär um fünf neue Strassenreinigungsmaschinen, die ältere Modelle ersetzen. Lange gab es im Kommunalbereich nur Prototypen, doch heute sind das marktreife Fahrzeuge, mit denen andere Städte bereits Erfahrungen gesammelt haben. Das war uns wichtig, denn wir haben einen politischen Auftrag zu erfüllen und nicht genügend finanzielle Mittel, um Prototypen zu testen.

Als erstes beschaffte das Tiefbauamt letzten Frühling zwei Kleinmüllfahrzeuge sowie eine der erwähnten fünf Reinigungsmaschinen. Was ist seither hinzugekommen?

Bei den Kleinmüllfahrzeugen kamen vergangenen Dezember und Januar insgesamt drei weitere Fahrzeuge der Niederhauser Fahrzeugbau AG, auf der Basis eines «Nissan e-NV200», hinzu. Im Februar erhielten wir die zweite Reinigungsmaschine von Bucher Municipal. Für eine dritte läuft gerade der Bestell- und Genehmigungsprozess. Sie sollte ab Ende Jahr im Einsatz stehen. Aktuell bereiten wir die nächsten Beschaffungen für 2019 / 2020 vor. Wir sind gut im Plan, dass bis Ende 2020 in beiden Kategorien insgesamt 15 alte Fahrzeuge durch elektrisch betriebene ersetzt sein werden.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Anmelden mit Login

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen? Einen Einblick zu exklusiven Baublatt-Inhalten bietet unser kostenloses Probeabo für einen Monat.

Autoren

Ehemalige Redaktorin Baublatt / ehemals Kommunalmagazin

Nadine Siegle war von September 2016 bis Januar 2019 als stellvertretende Chefredaktorin beim Kommunalmagazin tätig. Nach dessen Einstellung arbeitete sie von Februar bis Juli 2019 als Redaktorin beim Baublatt, mit Schwerpunkt auf kommunale Themen.

Tel. +41 44 724 78 67