08:04 KOMMUNAL

Automatische Grünflächen-Pflege: Mähroboter im Kommunaleinsatz

Geschrieben von: Joachim Zeitner (jz)
Teaserbild-Quelle: Husqvarna

Seit langer Zeit schon in Privatgärten unterwegs, haben Mähroboter inzwischen auch grosse Sportanlagen und Golfplätze erobert. Von Satelliten unterstützt, können sie auch Parkflächen und öffentliche Grünanlagen gründlich, leise und budgetschonend pflegen.

Mähroboter Automower Husqvarna

Quelle: Husqvarna

Mähroboter oder auch Automower – diese Bezeichnung hat sich der Hersteller Husqvarna gesichert – können öffentlichen Grünanlagen ein perfektes Rasenfinish verleihen.

Knapp zwei Dutzend Grünflächenprofis gehen dem Werkhofleiter Beat Cerny und dem Sportplatzwart Bruno Barmet von der Stadt Buchs SG zur Hand. Die eifrigen Mähspezialisten arbeiten auf den Grünflächen rund um die Schulhäuser, auf dem 8500 Quadratmeter grossen Sportgelände mit einem Spiel-, einem Neben- und einem Trainingsfeld sowie im Freibad mit seiner 20 000 Quadratmeter grossen Liegefläche. Sie erreichen Flächenkapazitäten bis 5000 Quadratmeter je Einheit, mähen unermüdlich, werden nicht krank, machen keine Ferien und beziehen kein Gehalt. 

Denn es sind Mähroboter, genauer gesagt Automower der schwedischen Pioniermarke Husqvarna. Ihre menschlichen Kollegen können sich währenddessen anderen Aufgaben widmen, und der Zeitvorteil ist enorm: Allein auf dem Fussballplatz, wo seit rund vier Jahren Husqvarna-Automower arbeiten und für ein perfektes Spielrasen-Finish sorgen, schätzt Platzwart Bruno Barmet die eingesparte Arbeitszeit auf rund drei bis vier Stunden in der Woche, das entspricht 150 bis 200 Stunden im Jahr.

Beträchtliche Einsparungen

Inwieweit dies betriebswirtschaftliche Vorteile bringt, hat man in Buchs noch nicht berechnet  aber die Einsparungen an Arbeitszeit, Kraftstoff für benzin- oder dieselbetriebene Mähmaschinen sowie für die Entsorgung von Mähgut sind beträchtlich. Gegenrechnen muss man laut dem Platzwart allenfalls die Zeit zum Putzen der Mäher. Eines kann man jedenfalls festhalten: Mit den Automowern ist der Maschinenbestand insgesamt zurückgegangen. Aber im Umgang mit der automatisierten Mähtechnik, so Bruno Barmet, muss man aufpassen, dass die Rasenflächen nicht verfilzen und durch regelmässiges Striegeln vorbeugen.

 

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Geschrieben von

Freier Mitarbeiter für das Baublatt.

E-Mail

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.