Kolumne zum Donnerstag: Pilot-Basiskurs Metallbaukonstrukteur

Kolumne zum Donnerstag: Pilot-Basiskurs Metallbaukonstrukteur

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: libertyslens, Flickr, CC

In der Kolumne zum Donnerstag schreiben Exponenten der Branche über das was sie bewegt. Heute beschäftigt sich Christoph Andenmatten, Direktor des AM Suisse, des Dachverbands von Metaltec und Agrotec, mit der Ausbildung zum Metallbaukonstrukteur.

Schreibmaschine, Schmuckbild.
Quelle: 
libertyslens, Flickr, CC

Schreibmaschine, Schmuckbild.

AM Suisse, der Dachverband der Fachverbände Metaltec Suisse (Metall- und Stahlbau) und Agrotec Suisse (Land- und Kommunaltechnik) bildet in sieben Berufen 4600 Lernende aus. Einer dieser sieben Berufe ist der Metallbaukonstrukteur mit gut 350 Lernenden. 

AM Suisse ist seit Jahren mit der Tatsache konfrontiert, dass in der Branche zu wenige Metallbaukonstrukteure ausgebildet werden und den Betrieben somit entsprechende Fachleute fehlen. Ein wichtiger Grund dieser Entwicklung ist der grosse zeitliche Aufwand der Betriebe für diese Ausbildung. Besonders das erste Jahr der Ausbildung eines Metallbaukonstrukteurs ist sehr zeitintensiv. Basierend auf diesem Hintergrund hat der AM Suisse ein unterstützendes Ausbildungsmodell geschaffen, das die Unternehmen bei der Ausbildung von Metallbaukonstrukteuren und -konstrukteurinnen unterstützt.

Der Basiskurs ist so aufgebaut, dass nebst den überbetrieblichen Kursen im ersten Jahr zusätzlich fünf Themenblöcke von jeweils drei bis vier Wochen stattfinden. Damit wird den Lernenden im ersten Lehrjahr während 24 Wochen das notwendige Grundwissen vermittelt. So-wohl die Berufsfachschule wie auch die Berufsmaturität (BM) können während dem Basiskurs ganz normal besucht werden.

Die Themenblöcke beinhalten Planungs- und Produktekenntnisse, geltende Normen wie auch Werkstoff-, Produktions- und Montagekenntnisse. Bereits im ersten Themenblock werden CAD-Grundlagen vermittelt, und zum Abschluss eines Themenblocks erhalten die Lernenden Aufgaben, welche sie im Betrieb erarbeiten können. Mit dem neuen Basiskurs wird der Berufsbildner stark entlastet. Zudem wird er auch während der Zeit, in der sich der Lernende im Betrieb aufhält, vom Kursleiter mit Rat und Tat unterstützt. 

Der Basiskurs ist so aufgebaut, dass der Lernende rasch die betrieblichen und projekttechnischen Abläufe versteht, sich seine Grundlagen selber beschaffen und unter Aufsicht kleinere Aufträge selbstständig abwickeln kann. Dies von der Massaufnahme über die Planung, die Produktion und Montage bis hin zur Bauabnahme.

Das Pilotprojekt wurde im Jahre 2016 im Berufsbildungszentrum AM Suisse Zentral in Sursee gestartet und wird im Jahr 2018 / 2019 abgeschlossen. Dank der erfolgreichen Durchführung wird der Basiskurs nun dezentral allen Bildungszentren der AM Suisse angeboten.

Autoren

Direktor des AM Suisse, des Dachverbands von Metaltec und Agrotec.

Direktor der AM Suisse, des Dachverbands von Metaltec und Agrotec.