Eine Prothese für Gozos „Azure Window“

Eine Prothese für Gozos „Azure Window“

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Berit Watkin, CC BY 2.0, Wikimedia.org
Eine Prothese für Gozo

Geht es nach einem russischen Architektenduo, erhält das vor bald zwei Jahren zur Hälfte eingestürzte „Azure Window“ der maltesischen Insel Gozo eine stählerne Prothese: Ein gleissender Stahlbau soll es wieder vervollständigen.

Während eines Sturms donnerten vor Gozos Küste im März 2017 tonnenweise Fels ins Meer: Das „Azure Window“ war damals endgültig Opfer der Naturgewalten geworden. Bei dem „Blauen Fenster“ handelte es sich um ein von Wind und Wellen geschaffenes, rund 20 Meter hohes Felsentor aus Korallenkalk, das bis zu seinem Einsturz eine der Hauptattraktionen der maltesischen Insel gewesen ist. Dass es eines Tages zusammenbrechen würde, dürfte absehbar gewesen sein. Seit Jahrhunderten litt es unter stetiger Erosion: Sein Bogen war im Laufe der Zeit immer grösser und seine Decke immer dünner geworden. Zuletzt verboten die Behörden gar das Betreten der Felsformation.

Spektakulärer Touristenmagnet?

Nun wollen die russischen Architekten Svetozar Andreev und Elena Britanishskaya das Monument wieder auferstehen lassen: Sie schlagen vor, den eingestürzten Bereich des Blauen Fensters aus verspiegeltem Stahl wieder aufzubauen. Im Inneren des neuen Teils wollen sie auf fünf Geschossen total 5000 Quadratmeter Ausstellungsflächen unterbringen. Daran, dass ihr Projekt – sollte es umgesetzt werden – spektakulär ist, besteht kein Zweifel. Mit seiner kubistisch anmutenden, gleissenden Fassade  dürfte es schnell zum Wahrzeichen werden und zahllose Touristen anlocken.

Geschützte Umgebung

Allerdings: Der Fels und seine Umgebung sind Teil eines Naturparks, der als „besonderes Erhaltungsgebiet“ gilt. Ob dort eine derartige Attraktion passt, ist fraglich. Andreev und Britanishskaya sehen dies nicht so. Sie haben laut einem Bericht des Design- und Architektur-Newsportals Designboom den Behörden bereits ihren Vorschlag zukommen lassen. Zum Projekt erklären sie in ihrem Video (siehe unten), dass es ein Symbol für die Verbindung von Moderne und Natur sei, von Zeit und Geschichte und für die Beharrlichkeit menschlichen Geistes stehe.

Autoren

Chefredaktorin Baublatt

Ihre Spezialgebiete sind Architekturprojekte, Kultur- und Wissenschaftsthemen sowie alles Schräge, was im weitesten Sinn mit Bauen zu tun hat.

Tel. +41 44 724 77 21