Tessin hält an Baustopp und Industrieschliessungen fest

Tessin hält an Baustopp und Industrieschliessungen fest

Teaserbild-Quelle: Makalu / pixabay.com / public-domain-ähnlich

Der Tessiner Regierungsrat hält an den am Wochenende verabschiedeten Massnahmen fest. Diese sehen eine vorübergehenden Schliessung aller Industriebetriebe bis zum 29. März vor.

Locarno im Kanton Tessin
Quelle: 
Makalu / pixabay.com / public-domain-ähnlich

Locarno, Symbolbild.

Die Massnahme sei nicht vereinbar mit Bundesrecht, hielt Martin Dummermuth, Direktor des Bundesamts für Justiz, am Montagnachmittag an einer Pressekonferenz fest. Man stehe in Gesprächen mit der Tessiner Regierung und versuche, eine Lösung zu finden.

Auf der Homepage des Kantons teilte der Regierungsrat mit, weshalb er an seinen Massnahmen festhält. In ihrem Entscheid stütze sich die Regierung auf das Epidemiegesetz, heisst es da. Zudem beruft sich die Kantonsregierung auf den Notstand im Kanton Tessin.

Die Regierung habe sich aufgrund der speziellen Situation im Kanton Tessin, in dem die Coronavirus-Fälle schnell und stark zunehmen, zur besagten Massnahme entschlossen. Auch am Verbot für über 65-Jährige, selbst einkaufen zu gehen, hält die Regierung fest.

Allein in den letzten 24 Stunden sind im Tessin 11 Personen an der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. 226 Personen haben sich neu mit dem Virus infiziert. (sda)