Zweitwohnungsrecht: Randregionen ohne Perspektive

Zweitwohnungsrecht: Randregionen ohne Perspektive

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Urs Rüttimann

Zweitwohnungsbesitzer können Berggebieten viel bringen. Zu diesem Schluss kam eine kürzlich veröffentlichte Studie der Avenir Suisse, die auch auf baublatt.ch vorgestellt worden ist. Einen Überblick über die für Randregionen komplexe Situation bot vergangenen Dezember das Baublatt.

Quelle: 
Urs Rüttimann
In abgelegenen Bergregionen ist der Wert einer Erstwohnung teilweise unter die Gestehungskosten gesunken. Das Foto zeigt Molina Buseno im Calancatal

Als «Pfusch» und «Bürokratiemonster» kritisierte eine Rechtskoryphäe dereinst das neue Zweitwohnungsrecht. Nach gut einem Jahr wurde es ruhiger um dieses Gesetz.Probleme zeichnen sich dennoch in den Randregionen der Berge ab, deren wirtschaftliche Entwicklung abgewürgt worden ist. Weiter werfen betroffene Baubehörden dem Bundesgericht vor, es vergreife sich an der Gemeindeautonomie. (bb)

(link is external) Hier können Sie ein PDF des Artikels herunterladen.

Alle Online-Inhalte von BaublattPLUS sind im Baublatt-Abonnement enthalten.

Anmelden

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen?