Zwei Milliarden für die Nationalstrassen

Zwei Milliarden für die Nationalstrassen

Gefäss: 
Fast zwei Milliarden Franken hat der Bund für das laufende Jahr für Bau, Ausbau und Unterhalt der Nationalstrassen freigegeben. Für die Weiterführung begonnener Projekte sind 660 Millionen vorgesehen und für Ausbau und Unterhalt des bestehenden Netzes sind 1,26 Milliarden reserviert. An Projekte zur Beseitigung verschiedener Engpässe gehen 130 Millionen. Dieses Budget wurde bereits in der Wintersession bewilligt.

 

Die vorgesehenen 660 Millionen Franken des Infrastrukturfonds betreffen sechs Abschnitte:

  • A9 im Oberwallis
  • Transjurane (A16) in den Kantonen Bern und Jura
  • Ost-Ast der Umfahrung Biel (A5)
  • Brünigstrasse (A8) im Kanton Obwalden (Tunnel Lungern)
  • Prättigauerstrasse (A28) im Kanton Graubünden (Weiterführung Tunnel Küblis)


Die Zuteilung wird auf die entsprechenden Kantone verteilt, auf Bern mit 256,2 Millionen, Wallis 175,3 Millionen, Jura 102,9 Millionen, Neuenburg 35,9 Millionen, Graubünden 31,6 Millionen, Obwalden 14,6 Millionen und Zürich 8,7 Millionen. Rund 68 Prozent des Kredits fliessen in Projekte in der Romandie und ins Wallis. Auch nach der Neuordnung von Finanzausgleich und Aufgabenteilung bleibt die Bauherrenaufgabe bleibt bei den Kantonen und die Oberaufsicht beim ASTRA.

Ausbau- und Unterhaltsprogramm bestehender Abschnitte

Für Ausbau und Unterhalt der in Betrieb stehenden Nationalstrassen hat das Parlament 1,26 Milliarden Franken bereitgestellt. Investiert wird in rund 600 Projekte; davon sind ca. 140 im Bau, 460 in der Projektierung. In diesem Jahr starten die Arbeiten für folgende Projekte:

  • A1 Limmattalerkreuz - Schlieren (ZH)
  • A1 Gland - Etoy (VD)
  • A2 Galleria Monte Ceneri (TI)
  • A4 Tunnel Galgenbuck (SH)
  • A4 Mositunnel (SZ)
  • A5 La Neuveville - Biel West (BE)
  • A6 Thun Nord - Spiez (BE)
  • A13 Anschluss Chur 

Auf den folgenden Strecken werden die Hauptarbeiten fortgesetzt:

  • A1 Stadttangente Bern (BE)
  • A1 Lenzburg - Birrfeld (AG)
  • A2 Cityring - Luzern (LU)
  • A2 Melide - Grancia (TI)
  • A5 Colombier - Cornaux (NE)
  • A9 Vennes-Villeneuve (VD)
  • A9 Simplon (VS)
  • A13 Umfahrung Roveredo (GR)

... und Engpassbeseitigung

Für Projekte im Rahmen des Programms Engpassbeseitigung haben die eidgenössischen Räte für 2013 total 130 Millionen Franken bereitgestellt. Dabei geht es vor allem um den Sechsspur-Ausbau des Abschnitts Härkingen-Wiggertal (A1/A2). (mai/mgt)