Zwei Milliarden Franken für die Nationalstrassen

Zwei Milliarden Franken für die Nationalstrassen

Gefäss: 

Rund zwei Milliarden Franken sollen dieses Jahr in das Nationalstrassennetz investiert werden. Davon wird mehr als die Hälfte für Ausbau und Unterhalt ausgegeben, ein knappes Drittel fliesst in den Bau neuer Abschnitte. Das Verkehrsdepartement hat die entsprechenden Projekte bewilligt.

Beschlossen worden waren die Kredite in der Wintersession 2013. Bei den Neubauprojekten liegt der Schwerpunkt auf der Weiterführung begonnener Projekte. Dazu gehören neben anderem die A9 im Oberwallis, Transjurane (A16) in den Kantonen Bern und Jura, der Ost-Ast der Umfahrung Biel (A5), die Prättigauerstrasse (A28) oder vielmehr die Weiterführung Hauptarbeiten beim Tunnel Küblis im Kanton sowie der Tunnel von Serrières der A5 im Kanton Neuenburg.Insgesamt stehen für die Neubauten 604 Millionen Franken zur Verfügung. Diese Mittel stammen aus dem Infrastrukturfonds. Die grössten Kredite wurden den Kantonen Bern (221 Mio.), Wallis (184,8 Mio.), Jura (102,7 Mio.), Graubünden (31,6 Millionen) und Neuenburg (23,6 Mio) zugeteilt.

Für Ausbau und Unterhalt stellt das Parlament 1,25 Milliarden Franken bereit. Diese Gelder stammen aus der Spezialfinanzierung Strassenverkehr (SFSV). Damit können dieses die Hauptarbeiten an folgenden Erhaltungsprojekten starten: A1 VD vorgezogene Massnahmen Coppet – Gland, A1 FR Faoug – Kerzers, A2 BS Anschluss Rheinhafen Kleinhüningen, A2 NW Acheregg – Beckenried, A2 TI Anschluss Mendrisio, A3 ZH Instandsetzung Beläge, A8 BE Sicherheitsstollen, Sengg-, Chüebalm- und Giessbachtunnel sowie A9 VS Sion und Umgebung.

Auf diesen Strecken werden die Hauptarbeiten fortgesetzt: auf der A1 ZH Zürich Ost – Effretikon, A2 SO/BL Tunnel Belchen, A3 ZH Limmattalerkreuz – Schlieren, A4 SH Tunnel Galgenbuck, A4 SZ Mositunnel, A5 NE Colombier – Cornaux, A9 VD Montreux – Roche sowie auf der A13 GR Umfahrung Roveredo.

Für Projekte im Rahmen des Programms Engpassbeseitigung sollen dieses Jahr total 100 Millionen Franken ausgegeben werden. Diese Gelder werden hauptsächlich in den Sechsspur-Ausbau des Abschnitts Härkingen - Wiggertal (A1/A2) investiert. (mai/pd)

Weitere Informationen zu grösseren Bauprojekten auf dem Nationalstrassennetz: www.autobahnschweiz.ch