Zumthor vom RIBA mit Royal Gold Medal geehrt

Zumthor vom RIBA mit Royal Gold Medal geehrt

Gefäss: 
Einer der angesehensten Architekturpreise geht dieses Jahr in die Schweiz: Peter Zumthor wurde mit der britischen Royal Gold Medal für sein Lebenswerk geehrt, die alljährlich vom Royal Institute of British Architects (RIBA) verliehen wird.
 
Zumthor verfüge über ein grosses Talent, äusserst atmosphärische Räume zu schaffen, dank seines meisterhaften Einsatzes von Licht und Materialien, heisst es in der Medienmitteilun des RIBA zum diesjährigen Preisträger. Seine Bauwerke böten Erlebnisse für alle Sinne. RIBA-Präsidentin Angela Brady dazu: „Zumthors Bauten stehen im angeregten Dialog mit der Geschichte der Architektur.“ - Zumthor wird die königliche Goldmedaille bei einer feierlichen Zeremonie am 6. Februar 2013 in London entgegennehmen.

Zu den bekanntesten Projekten des 69-jährigen gehören das Kunsthaus Bregenz am Bodensee, die Therme Vals sowie das Kolumba Diözesanmuseum in Köln. Zudem entwarf er auch den neuen Pavillon der Serpentine Galerie in London, der 2011 eröffnet wurde.

Mit der Royal Gold Medal, die von Königin Victoria ins Leben gerufen wurde, werden seit 1848 einzelne Personen oder Gruppen geehrt, die mit ihrem Lebenswerk Wesentliches zur internationalen Architektur beigetragen haben. Die Liste der Preisträger liest sich wie ein Who-is-Who der Architekturszene: Frank Lloyd Wright, Le Corbusier, Mies van der Rohe, Oscar Niemeyer, Herzog & de Meuron, Alvara Siza, I.M. Pei, Rem Koolhaas und David Chipperfield sind nur einige davon. (mai/mgt)