Zumthor baut Fondation Beyeler aus

Zumthor baut Fondation Beyeler aus

Gefäss: 

Die Fondation Beyeler soll ausgebaut werden. Nun steht fest aus wessen Feder die Erweiterung stammt: Peter Zumthor konnte sich gegen die weiteren zehn Mitbewerber durchsetzen. Darunter befanden sich neben anderem SANAA, Souto Moura, Christian Kerez und Sou Foujimoto Architects.

Das Zusammenspiel von Mensch, Natur, Kunst und Architektur sei ein Grundstein des Erfolgs der Fondation Beyeler und sei auch für die Entwicklung des Museumsgebäudes von Renzo Piano essenziell gewesen, kommentiert Samuel Keller, Direktor der Fondation Beyeler, die Wahl in der Medienmitteilung der Stiftung. „Peter Zumthor bringt die Sensibilität und Erfahrung mit, um an diesem besonderen Ort ein Bauwerk von hervorragender Qualität zu realisieren.“ Errichtet wird der Erweiterungsbau auf dem bisher privaten Grundstück des Iselin-Weber-Parks in Riehen, der wie der direkt angrenzende Park der Fondation Beyeler der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll.

 Das Projekt, das im Spätherbst oder Winter der Öffentlichkeit präsentiert werden soll, wird privat finanziert. Wie die Fondation Beyeler mitteilt, sind bereits feste Zusagen in der Höhe von 50 Millionen Franken vorhanden. Grosszügige Schenkungen der Wyss Foundation sowie der Daros Collection der Familie Stephan Schmidheiny würden den Grundstein für die Realisierung legen, heisst es weiter. - Insgesamt belaufen sich die Kosten für Bau und Inbetriebnahme des Projekts auf voraussichtlich 80 Millionen Franken. (mai/mgt)