Zukünftiges „Haus der Gegenwart“ steht fest

Zukünftiges „Haus der Gegenwart“ steht fest

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Visualisierung zvg

Das neue „Haus der Gegenwart“ in Lenzburg AG stammt aus der Feder der Pool Architekten. Sie haben den Wettbewerb für den Museumsbau gewonnen. Wann und ob es gebaut wird, muss sich noch zeigen. Der Stiftung fehlen derzeit über sieben Millionen Franken.

In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich die Stiftung Stapferhaus mit erfolgreichen Ausstellungen zu Gegenwartsthemen einen Namen gemacht. Zurzeit läuft im „Haus der Gegenwart“ in Lenzburg eine Schau zum Thema „Geld – Jenseits von Gut und Böse“.  Um auch weiterhin Veranstaltungen durchführen zu können, muss sich die Stiftung aber mittelfristig ein neues Zuhause suchen. Denn das alte Zeughaus, in dem das „Haus der Gegenwart“ derzeit untergebracht ist, steht ihr nur temporär zur Verfügung. Nachdem ihr die Stadt und der Kanton eine Parzelle beim Bahnhof zur Verfügung gestellt haben, hat die Stiftung einen Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Siegerprojekt wurde das „Blaue Haus“, der Vorschlag der Zürcher Pool Architekten.

Sie schlagen einen schlichten  Bau vor, der sich gemäss Jury stimmig in das umliegende Bahnhofsreal einfügt: Er beinhaltet neben Büroräumlichkeiten  Ausstellungsflächen, die sich über zwei Geschosse erstrecken. Sie gäben den Ausstellungsmachern viel Flexibilität bei der Umsetzung ihrer Projekte. Lob fand auch die Fassade der neuen Ausstellungsstätte: Gegen aussen strahle sie mit der einladenden Holzpergola Leichtigkeit und Offenheit aus. Ausserdem ist wurde das Gebäude energieeffizient konzipiert und ist barrierefrei zugänglich.

Ob oder wann die Idee der Pool Architekten realisiert werden kann, hängt von der Finanzierung ab. Noch fehlen der Stiftung Gelder in der Höhe von 7,7 Millionen Franken. Aus dem Swisslos-Fonds hat der Kanton Aargau bereits 13,7 Millionen Franken für das Bauvorhaben bereitgestellt. Die Einwohnergemeinde unterstützt es mit 2 Millionen Franken und der Förderfonds Engagement Migros hat 900‘000 Franken für die ersten drei Betriebsjahre in Aussicht gestellt. (mai)