Zürich: Schwieriger Markt für Büroflächen

Zürich: Schwieriger Markt für Büroflächen

Gefäss: 

Das Vermieten von Büroflächen wird in Zürich immer schwieriger. Denn auch im zweiten Quartal haben sich die Leerstände weiter erhöht. Dies zeigt der vierteljährliche Report des Immobilienberatungsunternehmens Jones Long LaSalle (JLL) zum Büromarkt der Limmatstadt.

In der Region Zürich umfassen die leerstehenden Büroflächen laut JLL insgesamt 410'000 Quadratmeter. Das sind drei Prozent mehr als im Quartal davor. Ein Grund für den Anstieg sind laut JLL etwa die 20‘000 Quadratmeter Bürofläche an der Thurgauerstrasse 80 in Zürich-Oerlikon, die neu zur Untermiete ausgeschrieben sind. Auch für die nächste Zeit rechnet das Unternehmen nicht damit, dass sich die Lage entspannt: „Die marktweiten Leerstände dürften in den nächsten Quartalen moderat weiter nach oben tendieren“, teilt JLL mit. Es gebe derzeit kaum Mietabschlüsse für Flächen von mehr als tausend Quadratmetern. „Und falls es welche gibt, dann betreffen diese meist Umzüge meist innerhalb von Zürich.“ Als Beispiel führt JLL die Konsolidierung von Ringier Axel Springer in Altstetten an: Durch sie dürften gemäss JLL mittelfristig unter anderem Flächen in Zürich West frei werden.

Gleichzeitig bleibe aber die Bautätigkeit hoch, heisst es weiter. Die Experten von JLL prognostizieren, dass sie sich spätestens ab dem nächsten Jahr deutlicher auf den Markt auswirken wird. Dies gilt etwa dann, wenn das „Ambassador House“ im Glattpark fertig gestellt sein ist. Es wird über Büroflächen von rund 40‘000 Quadratmetern verfügen. Die Gegend zwischen Bahnhof Oerlikon und dem Flughafen verzeichne bereits heute sehr hohe Leerstände. Und auch später dürfte sich die Situation weiter verschärfen, nämlich dann wenn der Andreasturm beim Bahnhof Oerlikon und am Flughafen die „Circle“-Überbauung in Betrieb geht.  (mai/mgt)