Zürich: Implenia baut den Andreasturm

Zürich: Implenia baut den Andreasturm

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Visualisierungen zvg

Baudienstleister Implenia hat sich das Totalunternehmermandat für den Andreasturm beim Bahnhof Oerlikon gesichert. Baubeginn für das 100-Millionen-Projekt ist im April.

80 Meter wird er in den Himmel ragen. Der Andreasturm aus der Feder der Architekten Gigon/Guyer wird die Skyline des Stadtteils Zürich Nord ab 2018 massgeblich mitprägen. Realisiert wird er von der Implenia. Wie der Baudienstleister in einer Mitteilung schreibt, hat er sich das Totalunternehmermandat für das 100-Millionen-Projekt von Bauherrin SBB Immobilien sichern können. Bereits in der Offerte habe man die „komplexe, technische Lösung“ digital unter Einsatz von 4D Building Information Modeling Technologie (BIM) geplant.

Der Andreasturm verfügt über 20‘000 Quadratmeter Bürofläche sowie viel Raum für Verkauf und Gastronomie. Ausserdem wird er direkt an Perron und Unterführung des Bahnhofs Oerlikon angebunden. „Damit wird er zum Tor der Geschäftswelt in Zürich Nord“, schreibt Implenia. Das Grossprojekt wird gemäss dem von der Schweizer Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (SGNI) adaptierten Label „DGNB Platin“ erstellt. Für die Implenia symbolisiert der Auftrag ein „bedeutendes Mandat für das Segment Schweiz“. Die Bauarbeiten beginnen laut Communiqué bereits nächsten Monat. (pd/mt)