Zürich: Die besten Bauten werden gesucht

Zürich: Die besten Bauten werden gesucht

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Georg Aerni

Die Stadt Zürich hat den Wettbewerb „Auszeichnung für gute Bauten“ ausgeschrieben. Wer von 2011 bis 2015 „hervorragende Projekte“ in der Stadt realisiert und fertiggestellt hat, kann teilnehmen. Die Preisverleihung findet am 15. September im Stadthaus statt.

„Gute Architektur stellt sich in den Dienst der Menschen und der Gesellschaft“, schreibt die Stadt Zürich in ihrer Mitteilung zur Ausschreibung für den Wettbewerb „Auszeichnung für gute Bauten“. Die Bewertungskriterien der international und interdisziplinär zusammengesetzten Jury seien daher breit abgestützt. Teilnehmen können Architekturbüros und Bauherrschaften, die in den Jahren 2011 bis 2015 Projekte in der Stadt realisiert haben. Teilnahmeschluss ist am 1. April. Stadtrat André Odermatt, Vorsteher des Hochbaudepartements, ist überzeugt: „Ein guter Bau genügt nicht nur hohen gestalterischen und städtebaulichen Qualitäten, sondern erfüllt auch soziale, ökonomische und ökologische Bedingungen.“ Bewertet wird in den Kategorien Wohnungsbau, Büro- und Gewerbebau, öffentliche Bauten und öffentliche Räume sowie andere Bauten.

Mit dieser Auszeichnung will die Stadt nicht nur hervorragende Bauten fördern, sondern auch ein Zeichen setzen, in welche Richtung sich Zürich baulich weiter entwickeln soll. Denn die ausgezeichneten Bauten seien Leitbilder für künftige Projekte, so Stadtrat Odermatt.

Die Preisverleihung findet am 15. September im Stadthaus statt.

Die Auszeichnung hat in der Limmatstadt eine lange Tradition. Wie es in der Mitteilung heisst, beschloss der damalige Stadtrat im Jahr 1945 auf eine Anregung des Bundes Schweizer Architekten (BSA) hin, alle vier Jahre gute Bauten in der Stadt Zürich auszuzeichnen. Zwei Jahre später stimmte der Gemeinderat zu. Bei der letzten Ausschreibung im Jahr 2011 wurden elf Projekte prämiert. (pd/mt)

Alle Infos zur Ausschreibung finden Sie hier