Zürcher Baubewilligung viel teurer als in Genf

Zürcher Baubewilligung viel teurer als in Genf

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Wer baut, sollte sich überlegen wo. Denn wenn es um die Gebühr für das Baubewilligungsverfahren geht, sind die Unterschiede in der Schweiz frappant. Das zeigt ein neuer Vergleich des Preisüberwachers Stefan Meierhans.

Quelle: 
zvg
Baugespann in Kriens, Symbolbild

Max Mustermann will in Neuenburg ein Einfamilienhaus bauen. Die Gebühren für das Baubewilligungsverfahren schlagen mit rund 640 Franken zu Buche. Würde er das gleiche Haus in Dübendorf bauen, müsste er für die gleiche Leistung rund 7895 Franken berappen. „Die zum Teil grossen Unterschiede stechen stark ins Auge“, sagt Preisüberwacher Stefan Meierhans. Dies lasse vermuten, dass mit den Gebühren ein sehr unterschiedlicher Kostendeckungsgrad der kommunalen Bauverwaltungen angestrebt werde. Er vermutet: „Teilweise dürften hohe Gebühren dazu dienen, gestiegene Ausgaben der öffentlichen Hand ohne Steuererhöhung zu finanzieren.“ Die elf Gemeinden, die mit ihrer Gebührenhöhe über dem Durchschnitt liegen, müssen sich nun dem Preisüberwacher erklären.

1500 oder 30 000 Franken

Verglichen wurden im laufenden Jahr Gebühren für zwei Mehrfamilienhäuser mit 15 respektive fünf Wohnungen sowie für ein Einfamilienhaus der 30 einwohnerstärksten Gemeinden. Die Unterschiede sind frappant, wie die Nachrichtenagentur sda schreibt. Die Gebühren für ein Mehrfamilienhaus mit 15 Wohnungen betragen in den günstigsten Gemeinden rund 1500 Franken, während in den teuersten über 30 000 (!) Franken hingeblättert werden müssen, also 20 Mal mehr. Ähnliches gilt auch für ein Mehrfamilienhaus mit fünf Wohnungen. Zwischen der günstigsten und der teuersten Gemeinde klafft eine Lücke von gut 15 000 Franken.

Nicht besser sieht‘s bei den Einfamilienhäusern aus. In Neuenburg, La Chaux-de-Fonds und Sitten fallen rund 640 Franken Gebühren an. Zürcher, Luzerner und Dübendorfer bezahlen rund 7895 Franken und damit zwölf Mal mehr. Ein veritabler Gebühren-Röstigraben tut sich da auf. (sda/mt)