Zu Fuss unterwegs in Londons Untergrund

Zu Fuss unterwegs in Londons Untergrund

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: PD

In der Rush Hour über dicht befahrene Strassen hetzen oder zwischen den stehenden Kolonnen hindurch kurven – das könnte für Fussgänger und Velofahrer in London dereinst Vergangenheit sein, wenn es nach den Ingenieuren des kalifornischen Designbüros Gensler geht. Sie wollen ungenutzte Tunnels der U-Bahn zu unterirdischen Velo- und Fussgängerwegen umfunktionieren.

Quelle: 
PD
Visualisierung

In London leben rund 8.6 Millionen Menschen. Damit hat die Bevölkerungszahl der Themsestadt ihren absoluten Rekordstand in ihrer 2000jährigen Geschichte erreicht. Dies berichtete vor Kurzem der "London Evening Standard". Bei den Behörden rechnet man mit 10 Millionen Einwohnern im 2029.  Die Bevölkerungszunahme und die jährlich 18.7 Millionen Touristen, die in der britischen Metropole unterwegs sind, belasten die Verkehrsinfrastruktur massiv. Darunter leiden auch Fussgänger und Velofahrer.

Entschärfen könnten die Situation nicht mehr genutzte Tunnels der London Underground. So sehen es die Ingenieure des Büros Gensler. Sie schlagen vor, die Tunnels in belebte unterirdische Strassen für Fussgänger und Velos umzufunktionieren. Allerdings sind sie mehr als blosse Verkehrswege: So sollen dort beispielsweise Cafés oder Abholstellen für Online-Shopping-Sendungen eingerichtet werden. Zudem könnte der Grund der alten U-Bahntunnels mittels kinetischem Belag aus Schritten und den darüber fahrenden Velos Strom generieren. Wer  auf den ehemaligen „Tube“-Strecken unterwegs sein will, gelangt über die noch in Betrieb stehenden Untergrund-Stationen. Und Eilige mieten am Eingang ein Fahrrad und düsen dann in fünf Minuten vom ÖV-Knotenpunkt Charing Cross nach Holborn zum britischen Museum.  

Die Idee ist auf den ersten Blick bestechend. Doch auf den zweiten wohl etwas utopisch. Laut der Zeitung "The Guardian"  ist das Netz stillgelegter Tunnels viel zu klein, als dass es den Verkehr in genügendem  Ausmass entschärfen könnte.  Aber immerhin wurde die Vision mit dem dieser Tage verliehenen London Planning Award ausgzeichnet. (mai)