Zebrastreifen leuchten den Weg

Zebrastreifen leuchten den Weg

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Foto: zvg

Die Anzahl der Unfälle auf Fussgängerstreifen hat sich gemäss des Vereins Fussverkehr Schweiz zwar verringert, diejenige neben dem Fussgängerstreifen jedoch erhöht. Das zeigt, dass das Thema Unfälle am Fussgängerstreifen nach wie vor aktuell ist. Wie aber kann man die gelben Zebrastreifen sicherer machen?

 
Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4

Mit dieser Frage beschäftigt sich seit Jahren die Mapa Schweiz GmbH. Ihre Lösung ist es, durch speziell beleuchtete Fussgängerstreifen die Verkehrsunfälle von Fussgängern zu verhindern. Dazu wird eine hochqualitative LED Technologie verwendet. Allerdings: Nicht überall soll diese Beleuchtung zum Einsatz kommen, sondern nur an exponierten Stellen, wo die Sicherheit der Fussgänger besonders gefährdet ist. Zum Beispiel an Schulhäusern und Altersheimen sowie an stark frequentierten Strassen, an denen häufig zu schnell gefahren wird.

 

/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman"; mso-ansi-language:#0400; mso-fareast-language:#0400; mso-bidi-language:#0400;}

Mit dieser Frage beschäftigt sich seit Jahren die Mapa Schweiz GmbH. Ihre Lösung ist es, durch speziell beleuchtete Fussgängerstreifen die Verkehrsunfälle von Fussgängern zu verhindern. Dazu wird eine hochqualitative LED Technologie verwendet. Allerdings: Nicht überall soll diese Beleuchtung zum Einsatz kommen, sondern nur an exponierten Stellen, wo die Sicherheit der Fussgänger besonders gefährdet ist. Zum Beispiel an Schulhäusern und Altersheimen sowie an stark frequentierten Strassen, an denen häufig zu schnell gefahren wird.

Das System erhalten haben bereits die Gemeinden Dulliken SO und Küttigen AG. Und so funktioniert es: Mit speziellen Unterflur-Leuchten auf beiden Seiten des Fussgängerstreifens (FGS), werden die Fahrzeuglenker auf den FGS aufmerksam gemacht. Sobald der Fussgänger vom Sensor erfasst wird, schaltet sich die Anlage ein. Die Unterflur-Leuchten, sowie das LED-Licht auf der blauen Signaltafel (dient dem nachfolgenden Verkehr), beginnen daraufhin zu blinken. Nach dem Überqueren des FGS schaltet sich die Anlage wieder aus.

Die Rückmeldungen der Einwohner sind gemäss Medienberichten positiv ausgefallen. Etwas skeptischer gegenüber der Technologie steht der Verein Fussverkehr Schweiz. Er bemängelt, dass durch die Beleuchtung einzelne Fussgängerstreifen zu stark gewichtet werden. Bekämen allerdings alle Fussgängerstreifen dieses System, dann würde die ganze Schweiz leuchten, weshalb der Mehrwert für die Fussgänger wiederum verloren ginge. (ffi)

Foto: zvg
Quelle: 
Foto: zvg
Mit LED sollen exponierte Fussgängerstreifen sicherer werden.