Zahlbarer Wohnraum am Zürichberg

Zahlbarer Wohnraum am Zürichberg

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Nach erfolgreich abgeschlossenen Architekturwettbewerb hat die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ) hat ein weiteres Etappenziel hin zum Ersatz der Siedlung Toblerstrasse erreicht. Das Siegerprojekt steht fest und kommt im Juni vor der Generalversammlung zur Abstimmung.
 
 
Um die über 80-jährige ABZ-Siedlung Toblerstrasse am Zürichberg zu ersetzen, schrieb die Baugenossenschaft einen Architekturwettbewerb aus. Nun wurde das Siegerprojekt von BS + EMI Architektenplaner, Zürich, vorgestellt. Gemäss Auftraggeberin erfüllt es die Anfoderungen vollumfänglich: hohe Wohn- und Lebensqualität, Förderung des genossenschaftlichen Zusammenlebens, wegweisende Architektur und Umgebungsgestaltung, bezahlbarer Wohnraum für Familien, jüngere und ältere Menschen sowie andere Wohnformen. Auch die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft werden mit dem Projekt eingehalten.

Viel Grünraum

Insgesamt 13 Häuser werden entlang der Tobler- und Hadlaubstrasse aufgereiht. Vorgesehen ist eine zurückhaltende Architektursprache mit verputzten Fassaden. Die Häuser wirken zeitgemäss und fast klassisch; ein Erscheinungsbild, das gut zur umliegenden Architektur passt. Die gleichmässige Verteilung der Häuser erzeugt ein harmonisches Gleichgewicht zwischen bebautem und unbebautem Raum. Dabei haben die Architekten dem Aussenraum grosse Beachtung geschenkt. Die Grünflächen werden mit dichten Blütensträuchern und Baumgruppen bepflanzt. Jeder Bereich des Freiraums wird unterschiedlich gestaltet: Angestrebt wird ein vielfältiges Angebot an verschiedenen Spielplätzen und Treffpunkten.
 
Eine 4,5-Zimmer-Wohnung mit 103 Quadratmeter Wohnfläche kostet im Durchschnitt weniger als 1700 Franken, eine 2,5-Zimmer-Wohnung weniger als 1300 Franken. Im Vergleich zu den Durchschnittspreisen der Wohnungsmieten am Zürichberg also sehr moderate Preise. Zuerst aber kommt das Projekt im Juni vor die Generalversammlung der ABZ zur Abstimmung. Die Mitglieder müssen einen Betrag von 58 Millionen Franken bewilligen. Sagen Sie ja, wird die alte Siedlung aus den 20er-Jahren abgerissen. (ka)