Würth AG: Busen bewundern und gewinnen

Würth AG: Busen bewundern und gewinnen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Print Screen

Nein, die Würth AG hat nicht die Branche gewechselt. Sie beliefert noch immer Profi-Handwerker mit Befestigungs- und Montagematerial – und auch mit dem Würth Modelkalender. Dieser feiert heuer Jubiläum. Aus diesem Anlass können interessierte die Kalender der letzten drei Jahrzehnte bewerten und etwas gewinnen.

Das Arlesheimer Unternehmen Würth AG beliefert Handwerker nicht nur mit Schrauben und Dübeln, sondern auch mit Brüsten. Der bekannte Würth-Kalender hängt in jeder Werkstatt und auf jeder Baustelle. Nächstes Jahr werden sage und schreibe 723 000 Kalender in rund 60 Ländern verteilt. Das hebt die Moral: Wenn Mann von einem barbusigen Mädel angelächelt wird, arbeitet er gleich doppelt so hart. Das ist vielleicht der Grund, weshalb es den Kalender nun schon seit 30 Jahren gibt. Und dieses Jubiläum will die Würth AG feiern: Nicht nur Kunden, sondern auch Privatpersonen sollen die bisher erschienenen Kalender bewerten. Zu gewinnen gibt’s – what else – einen Würth-Kalender.

Immer mehr Busen

Ein Blick auf die letzten drei Jahrzehnte zeigt: So offenherzig wie heute war es in den 80ern in Sachen Busen noch nicht. Wenn, dann wurden die heiklen Stellen gekonnt bedeckt. Nur mit viel Glück – oder etwas Phantasie – schimmerte da und dort ein Nippelchen durch. Das Motto „Weniger ist mehr“ kam erst mit den 90er-Jahren.

Auch die Aufmachung hat sich geändert. Waren die Models in den Anfangszeiten eher noch schmückende Beigaben auf einem Baugerüst oder einer Baumaschine, sind sie heute die Hauptkomponente im grossformatigen Kalender. Und mit Bau oder Handwerk hat er inzwischen auch nichts mehr zu tun. Die Frauen räkeln sich nämlich nicht mehr in einer Baggerschaufel, sondern am Strand. Aber das Würth-Logo prangt seit eh und je prominent auf jeder Seite – Würth weiss eben: sex sells!

Die Schiffer hats auch schon getan

Wer sich in der Welt der Schönen und noch Schöneren auskennt, hat auf dem Kult-Kalender immer mal wieder ein prominentes Gesicht – pardon, einen prominenten Busen – bewundert. Das erste Topmodel wagte sich 1999 vor die Linse des New Yorker Fotografen Stephan Würth: Claudia Schiffer, das Sujet vieler feuchter Männerträume. Seitdem zeigten auch Heidi Klum, Naomi Campbell, Laetitia Casta, Alessandra Ambrosio oder Karolina Kurkova ihre Kurven und räkelten sich lasziv – und exklusiv – für die Würth-Kunden. (mt)


Normal 0 21 false false false DE-CH X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Link zum Voting: www.wuerth-ag.ch/win