Wohnen in den Klippen

Wohnen in den Klippen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Quelle: opaworks.com

In dieser Luxusvilla führt man sozusagen ein Leben am Abgrund: Zwei griechische Architekten haben ein Haus entworfen, das an der ägäischen Küste direkt in die Klippen eingearbeitet werden soll.

Zwei griechische Architekten zeigen mit ihrem neuen Entwurf Kreativität: Ihre Luxusvilla bietet einen Dauerblick auf die Ägäis. Laertis Antonios Ando Vassiliou und Pantelis Kampouropoulos von OPA (Open Platform for Architecture) haben für ihr „Casa Brutale“ getauftes Traumhaus eine ganz besondere Vision, wie das Technologie-Magazin Wired schreibt: Es soll direkt in die Felsen der Steilküste am Ägäischen Meer gehauen werden. Dafür müsste allerdings ein grosses Stück aus dem Stein gehauen werden.

Ein kühl-minimalistischer Stil schwebt dem Architektenduo vor, als Baumaterialien sehen sie vor allem Holz und Glas. Ein zentrales Element ist die Komplettverglasung der Seeseite – das garantiert einen ständigen Blick aufs Meer. Auf dem Dach der Villa sieht das Design einen Pool mit verglaster Unterseite vor. Wer also im Wohnzimmer sitzt, kann den Badenden beim Planschen zuschauen.

Die Inspiration für die „Casa Brutale“ haben sich die Architekten von der Villa Malaparte geholt. Schriftsteller Curzio Malaparte hat sie von Architekt Adalberto Liberio auf der italienischen Insel Capri errichten lassen. Weltberühmt wurde die Architektur-Ikone durch den Film „Die Verachtung“ von 1963 mit Sexsymbol Brigitte Bardot und Michel Piccoli in den Hauptrollen. (pd/mt)