Wohnen im Ufo

Wohnen im Ufo

Gefäss: 

Was aussieht wie eine fliegende Untertasse, ist ein Hausboot, das spektakulären Wohnraum bietet. Das Ding heisst «Ufo 2.0» und wurde von einem italienischen Unternehmen entwickelt. Kommt genügend Kapital zusammen, könnte man bereits ab 2018 mit ihm über die Weltmeere schippern.

Das italienische Firma Jet Capsule entwickelt – wie der Name schon sagt – Jets in Form von Kapseln für unterschiedliche Zwecke. Auch mit ihrem aktuellen Projekt kann man sich auf dem Wasser fortbewegen, allerdings nur mit gemütlichen 6,5 Kilometern pro Stunde. Schneller muss es auch nicht sein, denn man soll ja darin wohnen, und zwar ziemlich spektakulär. Denn was das Unternehmen hier auf die Beine stellen will, ist ein Hausboot, das aussieht wie ein Ufo. Und so heiss es auch: «Ufo 2.0» besteht aus einem scheibenförmigen Rumpf mit 20 Metern Durchmessern, wie es auf der Website heisst. In der Mitte sind zwei halbkugelförmige Kuppeln aus Fiberglas angebracht. Die obere ist 80 Quadratmeter gross und kann mit Bad, Küche und Wohnzimmer ausgestattet werden. Grosse Panoramafenster sorgen für einen Rundumblick. Das Untergeschoss ist ebenso gross und liegt unter der Wasseroberfläche. Hier kann ein Schlafzimmer mit kleinem Bad eingerichtet werden. Schlafen und Duschen mit Haien und Co. ist angesagt, denn auch in dieser Etage gibt es Panoramafenster.

Über dem Wohnzimmer befindet sich der Führerstand, von wo aus man das Ufo mit zwei Elektromotoren steuern kann. Ihre Energie beziehen sie aus 16 Akkus. Aufgeladen werden sie über Solarpaneele sowie Wind- und Wasserkraftanlagen. Sie sind ebenso am Hausboot montiert wie eine Meerentsalzungsanlage.

Wer sich ein solches «Ferienhäuschen» zulegen will, kann vielleicht schon in zwei Jahren mit ihm über die Weltmeere schippern. Denn die Entwickler starten demnächst eine Crowdfounding-Kampagne auf Kickstarter, um an das nötige Kapital zu gelangen. Kosten soll ein «Ufo 2.0» um die 200'000 Dollar. (mt/pd)