Wohnen im Langen Wilhelm

Wohnen im Langen Wilhelm

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Vuurtoren van Harlingen
Haben Sie noch keine Ferienpläne? Und eine Schwäche für Baumaschinen? Dann haben wir einen Geheimtipp: das Kranhotel im holländischen Harlingen. Es bietet Sicht auf das Wattenmeer und ein luxuriöses Wohnerlebnis in schwindelerregender Abgeschiedenheit.
 
 
 [[Infobox]]
 
Der Kran aus den 60er-Jahren hat ein strenges Arbeitsleben hinter sich. 30 Jahre lang hat er tonnenschwere Holzfrachten aus Russland und Skandinavien Schiffe entladen. Er selbst, eine Baumaschine der Firma Figee, wiegt stolze 65 Tonnen. In Harlingen im holländischen Friesland wurde er sozusagen zu einem Industriewahrzeichen, das von der Bevölkerung diverse Kosenamen wie Blauer Kopf, die Spinne oder Langer Wilhem erhalten hat

Duschen über dem Wattenmeer

Heute ist der Hafenkran ein Industriedenkmal, das zwei Jahre lang restauriert und umgebaut wurde zu einem Hotel für zwei Personen. Ein speziell entworfener Lift bringt die Gäste bequem in luftige Höhen. Auf knapp 50 Metern wird das Zimmer bezogen: keine spartanische Koje, sondern eine sorgfältig eingerichtete Kabine. Eames-Sessel, ein eigens für das Hotel entworfenes Bett und eine Dusche mit Doppelbrause sorgen für Komfort. Nicht zu vergessen das Wichtigste: die Aussicht. Der Rundblick reicht über das Wattenmeer, über Harlingen und diverse Fischerdörfer. Zum Zimmer gehört zudem eine Dachterrasse, die atemberaubende Sicht gewährt. Und von der Führerkabine kann der Lange Wilhelm gar per Joy Stick in Bewegung gesetzt und 360° gedreht werden.
 
Eine Nacht im einstigen Kran ist sicher ein spezielles Erlebnis. Nicht nur für Kranfans und Baufreaks. Alle Gäste, die Industrieromantik und Hafenatmosphäre mögen, dürften den Aufenthalt in der Kabine lieben. Aber Achtung: Es gibt für das ganze Jahr 2011 nur noch wenige freie Tage, alle andern Nächte sind ausgebucht. Es könnte also noch eine Weile dauern, bis Sie selbst den Blick vom Doppelbett im Kran übers Wattenmeer schweifen lassen...  (ka)