Wohneigentum: Preise stabilisieren sich

Wohneigentum: Preise stabilisieren sich

Gefäss: 

Der halbjährlich durchgeführte Preiserwartungsindex des Hauseigentümer-Verbandes Schweiz (HEV) und des  Immobilienberatungsunternehmens Fahrländer Partner (FPRE) registriert für das Wohneigentum stabile, stagnierende Preise. Gerade nach den SNB-Entscheiden stösst dieses Stimmungsbild  für das zweite Quartal 2015 auf grosses Interesse.    

Die Untersuchung stützt sich auf ein Panel von 638 Immobilienentwicklern, Immobilien-Treuhänder und -Makler sowie von Hypothekargebern aus allen Regionen der Schweiz. 

Bei den Preisen von Wohneigentum halten sich gemäss HEV/FPRE Optimisten und Pessimisten die Waage, nachdem noch vor einem halben Jahr für die meisten Regionen eher sinkende Preise erwartet wurden. Es macht den Eindruck, dass trotz strengeren Massstäben für die Vergabe von Hypotheken noch genug Interessenten auf dem Markt sind. 

In Bezug auf die Wirkungen der Negativzinsen auf den Immobilienmarkt haben die befragten Immobilien-Experten eine klare Meinung: Die durch die Negativzinsen erneut gesunkenen Renditeerwartungen bei den institutionellen Anlegern führt zu einer verstärkten Fokussierung auf den Immobilien-Sektor. Dies dürfte mit Sicherheit zu steigenden Marktpreisen für Mehrfamilienhäuser führen. Diese Einschätzung wir von Immobilienexperten in sämtlichen acht Grossregionen der Schweiz sehr deutlich bestätigt. Interessant ist, dass der Preiserwartungsindex HEV-FPRE landesweit leicht nachgebende Mieten signalisiert mit –0,4 Indexpunkten (4. Quartal 14: +1,1 Indexpunkte). Daraus lässt sich folgern, dass Investoren sich auch von stagnierende Renditeerwartungen für Mietwohnungen nicht von Engagements in diesem Sektor abhalten lassen.

Bei den Büroflächen werden weiterhin sinkende Mieten erwartet. Der Index bewegt sich hier auf dem tiefsten Stand seit Erhebungsbeginn. Entsprechend schlecht präsentieren sich die Erwartungen auch hinsichtlich der Preise von Büro- und Geschäftshäusern. In diesem Segment liegt der schweizweite Index seit nunmehr zwei Jahren deutlich im negativen Bereich. (mai)