Wird eins der höchsten Hotels der Welt doch noch fertig?

Wird eins der höchsten Hotels der Welt doch noch fertig?

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Laika ac_Wikimedia Commons _ CC BY-SA 2.0

Das Hotel «Ryugyong» in Nordkoreas Hauptstadt Pjangjang sollte einst das höchste Hotel der Welt werden. Doch die Bauarbeiten ruhen seit Jahren. Jetzt könnte es weitergehen, denn im Bauwerk wurde Licht gesehen.

In Pjöngjang ragt seit Jahrzehnten eine Bauruine in den Himmel: das Hotel «Ryugyong». Der Turm sollte mit einer geplanten Höhe von 330 Metern das höchste Hotel der Welt und zugleich einer der höchsten Wolkenkratzer Asiens werden. Das Bauwerk besteht aus drei schrägen Flügeln, die im Winkel von 75 Grad ansteigen und an der Spitze zusammentreffen. Gekrönt wird es von einem Kegelstumpf aus acht rotierenden Stockwerken, dem wiederum sechs nichtrotierende Etagen aufgesetzt sind.

Mit den Bauarbeiten wurde 1987 begonnen. Schon zwei Jahre später – zum Beginn der 13. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in der nordkoreanischen Hauptstadt im Jahr 1989 – sollte es in Betrieb gehen. Wegen Konstruktions- und Materialproblemen konnte der Termin allerdings nicht eingehalten werden, und 1992 wurden die Bauarbeiten unterbrochen. Damals stand lediglich das Stahlbetonskelett des Riesen. Erst im Jahr 2008 ging es wieder weiter. Drei Jahre später war die Fassade aus Spiegelglas fertig. Das Geld für den weiteren Ausbau hatte der ägyptische Konzern Orascom Group bereitgestellt – jene Firma, die derzeit in Andermatt UR Hotels und Appartements baut. Es schien, als ginge es endlich vorwärts, zumal die Kempinski-Hotelkette Ende 2012 ankündigte, im Sommer 2013 in den obersten Stockwerken ein Hotel betreiben zu wollen. Doch wieder wurde nichts daraus: Im März 2013 wurden die Hotel-Pläne auf Eis gelegt.

Danach wurde es erneut still um das Megaprojekt – bis jetzt: Zum erstem mal seit Jahren wurde Licht im Bauwerk gesehen. Und es wird gemunkelt, dass für das Ryugyong nun vielleicht doch noch Interesse besteht. Angeblich wurde der CEO des Tourismuskonzerns Orascom wieder in Nordkorea gesichtet, berichtet das St.Galler Tagblatt und beruft sich auf "gut unterrichtete Quellen".

Vielleicht wird jetzt zum 30. Jahrestag des ersten Spatenstichs doch schon Einweihung im Ryugyong Hotel gefeiert? Das Hotel wäre inzwischen allerdings nur noch das fünfthöchste Hotel der Welt. (cb)