Wettbewerb für Superverwaltung ist entschieden

Wettbewerb für Superverwaltung ist entschieden

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Auf dem Zeughausareal will der Bund das wohl schweizweit grösste Verwaltungszentrum bauen. Dazu wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben. Gewonnen hat das Projekt „JOIN-Y“ der Aebi & Vincent Architekten SIA AG aus Bern.
 
zvg
Quelle: 
zvg
Die Jury attestierte dem Siegerprojekt eine "sorgfältige Setzung der Volumen".
 
Insgesamt hatten 18 Planungsteams Wettbewerbsbeiträge eingereicht. Gefragt gewesen sei eine städtebaulich überzeugende Lösung für das gesamte ehemalige Zeughausareal und ein konkreter Projektvorschlag für eine erste Bauetappe, heisst es dazu in der Medienmitteilung des Bundesamtes für Bauten und Logistik (BBL). Eines der wichtigsten Beurteilungskriterien sei die städtebauliche und architektonische Qualität gewesen. Im Vorschlag des der Aebi & Vincent Architekten sah die Jury die Anforderungen am Besten umgesetzt. Das Projekt zeige, dass sich die geplante hohe Ausnutzung städtebaulich verträglich umsetzen liesse, schreibt das BBL dazu in seiner Medienmitteilung. Das Siegerprojekt überzeuge unter anderem durch eine sorgfältige Setzung der Volumen und eine daraus entstehende Offenheit des Areals zum angrenzenden Wohnquartier und zum Guisanplatz. - Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 250 Millionen Franken, dies erklärte Katja Lunau vom BBL gegenüber der SDA.
 
Im Verwaltungszentrum sollen dereinst die zivile Verwaltungseinheiten des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport und des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements einziehen. Dabei geht es um insgesamt 3'300 Arbeitsplätze. Zurzeit sind diese noch auf verschiedene Liegenschaften verteilt.
 
Das Bauprojekt soll in Etappen realisiert werden. Läuft alles wie vorgesehen, wird die erste Etappe 2013 in Angriff genommen. Diese erste „Bautranche“ umfasst 1'900 Arbeitsplätze.  (mai/pd)