Wettbewerb: Die Schönheit der Wissenschaft zeigen

Wettbewerb: Die Schönheit der Wissenschaft zeigen

Gefäss: 

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) lanciert seinen alljährlichen Wettbewerb für Bilder und Videos aus der Forschung. Eine internationale Jury bewertet Projekte in vier Kategorien.

Die Wissenschaft ist für Menschen, die nicht in diesem Bereich arbeiten, oft ein Buch mit sieben Siegeln. Denn sie findet häufig hinter verschlossenen Türen statt. Das möchte der Schweizerische Nationalfonds (SNF) ändern. Mit dem Wettbewerb für Bilder und Videos aus der Forschung will er die verborgene Schönheit der Wissenschaft zeigen und das Thema aus den Hochschulen an die Öffentlichkeit holen. Wie es in einer Mitteilung heisst, können ab sofort Projekte eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 12. Februar 2017. Die Preisübergabe findet in Zusammenarbeit mit den Bieler Fototagen vom 5. Bis 28. Mai 2017 statt. Der Wettbewerb steht allen Wissenschaftlern offen, die an einer Forschungsinstitution in der Schweiz arbeiten. Es gibt vier Kategorien: das Forschungsobjekt, Orte und Werkzeuge der Forschung, Männer und Frauen der Wissenschaft sowie Videos.

Daniel Saraga, Projektverantwortlicher beim SNF, sagt: «Die Wissenschaft produziert ganz von selbst spektakuläre Bilder – sei es im unendlich Kleinen oder im unendlich Grossen.» Mit dem Wettbewerb wolle man aufzeigen, wie Forschung konkret stattfinde und die dahinterstehenden Menschen sichtbar machen. «Wir ermutigen sie, die Kamera in die Hand zu nehmen und ihr – oft aussergewöhnliches – Arbeitsumfeld zu dokumentieren und so ihren Kollegen ein Gesicht zu verleihen.» Eine internationale Jury, die sich aus Persönlichkeiten aus der Welt der Kunst, Museen und Wissenschaft zusammensetzt, wird die Beiträge prüfen. (mt/pd)

Hier geht’s zur Wettbewerbsteilnahme