Wenn sich der Hanok türmt

Wenn sich der Hanok türmt

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Ein filigraner, elegant geschwungener Holzbau. So stellt sich Yong Ju Lee den Wolkenkratzer der Zukunft vor. Die Inspiration für seinen extravaganten Entwurf fand der amerikanische Architekt in den Hanoks, den traditionellen koreanischen Häusern.

Ihr augenfälligstes Merkmal sind komplexe von Aussen gut sichtbare Holzstrukturen,die praktisch ohne Nägel auskommen. Im Gegensatz zu Lees Turm sind Hanoks allerdings bloss einstöckig. Dank verschiedener neuester Modellierungsprogramme könne die traditionellen Bauweise auch bei Hochhäuser eingesetzt werden, ­erklärt dazu Lee. Für seinen Turm erhielt er den ersten Preis der diesjährigen Evolo-Skyscraper Competition. Mit dem Wettbewerb sucht das ­US-Magazin Evolo alljährlich zukunftsweisende Wolkenkratzerkonzepte. Die prämierten Beiträge wirken oft surreal. Lees Hochhaus erscheint  zwar im Vergleich zu den meisten eingereichten Pro­jekten unspektakulär, aber es dürfte sich wohl  am ehesten umsetzen lassen. (mai