Wenn Regentropfen zu Bomben werden

Wenn Regentropfen zu Bomben werden

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Piqs.de/Ed Sweeney
 
Kolibris sollten im Regen eigentlich Probleme haben: Grosse Tropfen treffen die nur wenige Gramm wiegenden Vögel wie wassergefüllte Ballons. Doch sie können selbst bei schweren tropischen Regengüssen vor Blüten in der Luft stehen und behalten ihre volle Flugkontrolle, wie US-Biologen am Mittwoch berichteten.
 
 
Für die Winzlinge sei diese Fähigkeit überlebensnotwendig, da sie wegen ihres hohen Energieumsatzes nur kurze Zeit ohne Nahrung auskämen. Deshalb müssten sie auch im Regen unterwegs sein, schreiben Victor Ortega-Jimenez und Robert Dudley von der Universität in Berkeley (USA) in den "Proceedings" der britischen Royal Society.
  
Sie liessen fünf kalifornische Annakolibris (Calypte anna) in einem Plexiglaswürfel fliegen, filmten ihre Bewegungen und berechneten die Kräfte, die auf die Tiere wirkten. Mit einer Dusche simulierten sie leichten, mittleren und schweren Regen. Die Forscher fanden, dass leichter bis mittlerer Regen - etwa 6 und 15 Millimeter Niederschlag pro Stunde - die Tiere kaum störte. Ihre Flügelschlagfrequenz nahm etwas ab, die Auslenkung der Flügel dafür leicht zu. Bei starkem Regen von etwa 22 Millimetern Niederschlag pro Stunde änderten die Tiere dagegen ihren Flugstil.
  
Sie orientierten sich eher waagerecht, die Amplitude ihrer Flügelschläge nahm stark ab, die Frequenz dagegen zu. In allen Fällen behielten die Tiere die volle Kontrolle über ihre Flugbewegungen, berichten die Forscher. Offensichtlich vermögen die Tiere sowohl die störenden Effekte nassen Gefieders als auch die Kräfte, die der Regen auf sie ausübt, sehr gut zu kompensieren.
Selbst bei extremen Duschen von 270 Millimetern pro Stunde behielten sie die Kontrolle.
  
Dabei spiele sicher eine Rolle, dass das Gefieder Berechnungen nach etwa die Hälfte der direkten Kräfte der Tropfen elastisch abfedere, schreiben die Forscher. Zudem seien die Vögel in der Lage, sich mitten im Flug fast alle Feuchtigkeit aus dem Gefieder zu schütteln.
 
(sda)