Wenn der Asphalt von Blumen träumt

Wenn der Asphalt von Blumen träumt

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Wer in London mit offenen Augen unterwegs ist und Glück hat, entdeckt in einem Schlagloch Moos, Hyazinthen und Stiefmütterchen. Und vielleicht steht dort noch eine kleine Gartenbank. Oder ein Waschkorb. Schöpfer dieser blumigen Werke ist Steve Wheen.
 
Ist Wheen in London unterwegs, beginnt es zwischen zerborstenem Asphalt zu grünen und zu blühn. Mit Schaufel, Harke, Blumen und viel Phantasie verwandelt er Schlaglöcher in winzige Gärten und Szenerien: ein Velo lehnt an einem Häufchen Moos aus dem Margeriten spriessen, in einem Rinnstein sorgt ein Tennisplatz bei einem Eichhörnchen für Verwunderung und mitten auf dem Trottoir zaubert ein Rosengärtchen Passanten ein Lächeln ins Gesicht. Wheens Kreationen sind herzig im besten Sinn aber auch skurril und witzig.
 
„In meinem Quartier fehlt es an grünen Plätzen“, erklärt Wheen seine blumigen Aktionen. „Und ich bin ein Gärtner ohne Garten.“ Was also liegt näher, als sich auf der Strasse einen Pflanzgrund zu suchen? „Was ich mache, bietet ein starker Kontrast zum Asphalt“, so Wheen. „Meine Gärtchen stehen für Leben in einer grossen, grauen Stadt.“ Doch nicht nur in London sorgen sie für Farbtupfer im Alltag, sondern auch im World Wide Web: In Wheens Blog (thepotholegardener.com) kann man die bunten Fleckchen bewundern. Während die Originale längst von Autos überfahren wurden oder von der Sonne ausgetrocknet sind, blühen sie dort nämlich für immer.
 
Neu ist die Idee „wild“ öffentlichen Raum zu bepflanzen nicht. Wheens Schlaglochgärten zählen zum „Guerilla Gardening“: Bekannt wurde die Guerillagärtnerei, als im Mai des Jahres 2000 mit Setzlingen „bewaffnete“ Umweltaktivisten auf der Wiese beim Londoner Parliament Square trafen, um die Strasse zurückzuerobern, indem sie den Platz umgruben und bepflanzten. Heute ist das wilde Gärtnern mehr als ein politisches Mittel: Es hat verbindet den Protest mit der Verschönerung trister Innenstädte. (mai)
 
Linktipps:
 
Steve Wheens Blog: potholegardener.com
Mehr zum Thema Guerilla Gardening auf. www.wikipedia.ch, www.guerillagardening.org (englisch)