Wenn das One World Trade Centre heult

Wenn das One World Trade Centre heult

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: 2. v. r.
Das One World Trade Center im Herzen New Yorks gruselt manche Anwohner: In stürmischen und windigen Nächten heult es.
 
 
 
Noch laufen die Bauarbeiten am One World Trade Center in New York. Anfang kommenden Jahres soll der Turm aus der Feder des US-Büros SOM in Betrieb gehen. Der glänzende Glasbau, in dem sich Himmel und Wolken spiegeln, ist nicht nur ein imposanter Anblick sondern auch akustisch beeindruckend – wenn auch eher im negativen Sinne. Der mit 541 Metern künftig höchste Wolkenkratzer der Vereinigten Staaten sorgt bei den Anwohnern für Unbehagen: „Erstmals hörte ich die Töne letztes Jahr während des Hurrikans Sandy“ schreibt ein Leser ein des Newsportals TribecaCitizen.com. „Ich bin sicher, im Zentrum der Stadt kriegen es alle mit – es ist unüberhörbar und gruselt einen.“ Während die einen annehmen, dass die Architektur für die geisterhaften Töne sorgt glauben andere, dass diese eine ganz andere Ursache haben: Die Menschen die im September 2001 beim Anschlag auf das alte World Trade Center ums Leben kamen. (mai)
 
Moritz Rothacker, pixelio
Quelle: 
2. v. r.
Jagt den Anwohnern Schauer über den Rücken: das One World Trade Center.