Weniger Leistung bei mehr Ozon

Weniger Leistung bei mehr Ozon

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Rainer Sturm / pixelio.de
Wer im Freien arbeitet, ist wegen der zunehmenden Ozonbelastung der Luft weniger produktiv. Dies konnten amerikanische Forscher wissenschaftlich beweisen.
 
Rainer Sturm / pixelio.de
Quelle: 
Rainer Sturm / pixelio.de
Anstrengender Job bei gesteigerter Ozonbelastung.
 
Die Wissenschaftler der Columbia Mailman School of Public Health stellten bei Bauern und Landarbeitern fest, dass eine Veränderung von zehn parts per billion (ppb) im Vergleich zur durchschnittlichen Ozonbelastung zu einer 5,5-prozentigen Verringerung Produktivität der Mitarbeiter führt. Damit beweisen sie, dass die Ozonbelastung nicht nur gefährlich für die Gesundheit ist, sondern auch Unternehmen und schliesslich die Volkswirtschaften schädigen kann. „Inzwischen kann man die Gefahr von Ozonbelastungen in der Troposphäre in Dollar übersetzen“, erklärt dazu Jonathan Williams, Forscher am deutschen Max-Plank-Institut für Chemie. Die USA und China machten sich grosse Sorgen wegen der Ozonwerte, so Williams. Schliesslich seien nicht nur die Arbeiter betroffen und weniger produktiv - auch die Ernten fielen niedriger aus, je höher der Ozonwert am Boden ist. Um hohe Ozonwerte sorgt man sich sowolhl in China als auch in den Vereinigten Staaten regelmässig kurz vor der Olympiade, weiss Williams. Denn die Leistungen von Sportlern verminderten sich bei erhöhten Ozonwerten ebenfalls. Kein Wunder, dass auch die Arbeiter auf dem Land weniger produzierten. Schon in den 1950er-Jahren habe man in Los Angeles Ozonsmog messen können.
 
Weil Ozon in der Lunge oxidiert, ist es gefährlich. Allerdings ist es nur wirklich schädlich in erhöhter Konzentration in der Troposphäre. In der Stratosphäre ist Ozon hingegen notwendig. (mai/mgt)