Was wird aus dem „Chräis Chäib“?

Was wird aus dem „Chräis Chäib“?

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Zürich-Aussersihl ist das kreative Zentrum der Stadt: Wer Kunst macht, wer sich dafür interessiert, kommt am Kreis 4 kaum vorbei. Doch der Stadtteil ist mehr, er ist auch Vergnügungsmeile und kultureller Schmelztiegel. Das Helmhaus Zürich widmet dem Quartier eine breit angelegte Ausstellung.
 
 
Die Ausstellung nimmt Bezug zur Gegenwart und blickt aber auch in die Vergangenheit zurück. Und zwar mit der vielseitigen Schau, die 222 Positionen aus der Bildenden Kunst versammelt sowie einem Rahmenprogramm, an dem Autoren und Musiker teilnehmen.
 
Als die Gemeinde Aussersihl vor rund 120 Jahren Zürich angegliedert wurde, war sie in Fläche und Einwohnerzahl grösser als die ganze damalige Stadt Zürich. Im heutigen Kreis vier waren vor allem die Industrie und mit dem Güterbahnhof die Eisenbahn beheimatet, zu Hause waren in dem neuen Stadtteil hauptsächlich Arbeiter und Immigranten. Bis heute hat sich das Quartier den Ruf eines multikulturell vielfältigen Stadtteils bewahrt. Aber auch des Erfindungsgeists und der Kreativität. Der „Chräis Chäib“ gilt als kreatives Herz der Stadt. Allerdings ist seine Schattenseite auch sein Rückgrat: Die Langstrasse als Vergnügungsmeile, mit Verzweigungen ins Drogenmilieu, in die Korruption und die Kriminalität.
 
Die Schau porträtiert somit nicht nur einen äusserst lebendigen Stadtteil, sondern stellt auch Fragen: Wie entwickelt sich das Quartier ­unter dem Einfluss der neuen Europaallee weiter, die zurzeit beim Hauptbahnhof entsteht? Was bedeutet dies für die Prostituierten und ­Süchtigen, die dort leben? Wohin gehen sie, wenn der ökonomische Druck zu stark wird? Und was geschieht mit der Kunstszene? (mai/mgt)
 
Grösser als Zürich - Kunst in Aussersiehl, bis 22. April
Adresse: Helmaus, Limattqauai 31, 8001 Zürich
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr, Donnerstag 10 bis 20 Uhr, Montag geschlossen
Weitere Informationen: www.helmhaus.org