Von Kopf bis Fuss eine Design-Ikone

Von Kopf bis Fuss eine Design-Ikone

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Das erste Hochhaus von Kopenhagen ist gleichzeitig das erste Designhotel der Welt. Erbauer des legendären SAS Royal Hotel, 1960 eröffnet, war Arne Jacobsen.
 
Mit seinen organisch anmutenden Möbelentwürfen erlangte Arne Jacobsen Weltruhm. Seine Objekte stachen durch eine klare, prägnante Form umgehend ins Auge. Die Stuhlfamilie der «Serie 7» mit der dreibeinigen «Ameise» als Ausgangspunkt ist bis heute das meistverkaufte Sitzmöbel der Welt. Auch die Armaturenserie «Vola» gilt nicht nur in Designkreisen als absoluter Klassiker. Doch im Herzen war Arne Jacobsen vor allem Architekt und nicht Designer. Seine Architektur zeichnet sich durch eine klare, an Geometrie und Material orientierte Formensprache aus. Beeinflusst wurde das Schaffen des Dänen von Ludwig Mies van der Rohe und Le Corbusier sowie der Bauhaus-Schule. In seinen Bauten spiegelt sich ein Perfektionismus wider, der seinesgleichen sucht. Er soll fast permanent gearbeitet haben. Erholung bestand für ihn darin, sich einem anderen Bereich kreativer Betätigung zuzuwenden.
 
1956 kehrte Arne Jacobsen nach der Flucht vor dem Nationalsozialismus nach Dänemark zurück. Noch im gleichen Jahr begannen die Arbeiten am SAS Royal Hotel in Kopenhagen. Beim ersten Wolkenkratzer der Stadt entwickelte Jacobsen angefangen vom Gebäude über die Textilien bis zum Besteck «AJ» (Stelton) des Restaurants alles selber. Einige seiner bekanntesten Möbelentwürfe, wie die Sessel «Ei» und «Schwan» (beide für Fritz Hansen) hat der kreative Kopf eigens für das SAS-Projekt gestaltet.
Heute hat das erste Designhotel der Welt zwar den Namen auf Radisson Blu Royal Hotel geändert, doch noch immer ist der Geist des Architekten Arne Jacobsen, trotz einiger Umgestaltungen, zu spüren. Das Zimmer 606 beispielsweise blieb bis heute unverändert und strahlt in der feinfühlig gewählten Farbenwelt um die Wette. Die zentrale Lage direkt beim Hauptbahnhof und dem Vergnügungspark Tivoli macht das Fünf-Sterne-Haus mit seinen 270 Zimmern nicht nur für Design- und Architekturliebhaber zum beliebten Treffpunkt – ein Gesamtkunstwerk zum Anfassen. www.radissonblu.com
von Roland Merz