Von eins bis hundert

Von eins bis hundert

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
In Schwerzenbach ZH entsteht eine Siedlung, die Lebensraum für Kinder, junge Erwachsene, Familien und betagte Menschen bietet. Das sozial nachhaltige Projekt wird von der Personalvorsorge des Kantons Zürich (BVK) umgesetzt.
 
 
Das Wort Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Darunter wird meist "nur" ein ökologischer Ansatz verstanden. Doch die soziale Nachhaltigkeit ist ebenso auf dem Vormarsch. Damit gemeint sind Siedlungen, die soziale Integration und Durchmischung verschiedener Generationen fördern. Mit "Im Vieri" hat das brandaktuelle Thema ein neues Vorzeigeprojekt.

Pflegeheim und Krippe

Das Grundstück befindet sich südwestlich des Bahnhofs Schwerzenbach an der Bahnlinie. Die einstige Industriefläche von über 28000 Quadratmetern wurde in ein Wohngebiet umgezont. Es entstehen 188 Wohnungen mit kleinen und grossen Einheiten, davon 45 altersgerecht mit individuellem Service sowie sieben Pflegewohnungen. Weiter entsteht im mittleren Teil ein Wohn- und Pflegeheim mit 52 Zimmern und einer Demenzabteilung. Das Pflegeheim wird von Seniocare betrieben, und auch die Spitex ist hier eingemietet und bietet ihre Dienste an. Nicht nur für die Grossen gibt es eine durchdachte Infrastruktur: Babies und Kinder können in der siedlungseigenen Kinderkrippe betreut werden und finden unter den Nachbarn vielleicht sogar ein zusätzliches Grosi.
 
Für die Gestaltung waren die Bauart Architekten und Planer AG zuständig. Dabei arbeiteten sie mit OZ+P aus Amsterdam zusammen. Das Büro hat langjährige Erfahrung im Bereich sozial nachhaltiges Bauen, das in Holland schon lange ein grosses Thema ist. Die Siedlung besteht aus 14 Mehrfamilienhäusern. Ein langer Gebäuderiegel bildet den Rücken zur Bahnlinie und öffnet sich und das Areal nach Süden. Ein einheitliches Bild prägt die Siedlung: Helle Brüstungsbänder in den Fassaden bilden eine ruhende Schichtung der Geschosse. Dazwischen erzeugen leicht versetzte Fenster und farbige Flächen ein lebendiges Spiel. So wird die Siedlung zusammengebunden und zugleich aufgelockert.  

Spielwiese und Kaffeekränzchen

Gebäude und Umgebung binden eine gestalterische Einheit. Einstellhallen in den Untergeschossen ermöglichen eine Aussenraumgestaltung mit einem ansprechenden Netz von Fusswegen sowie öffentlichen und privaten Zonen. Das Büro vi.vo architecture.landscape war zuständig für die Landschaftsgestaltung. Es plante im Zentrum der Siedlung einen grosszügigen Platz, der sich wie die öffentliche Cafeteria als Treffpunkt und Erholungsraum anbietet. Die Kleinen können sich auf den Spielwiesen austoben zwischen Rasenflächen und Bäumen, die das autofreie Areal durchziehen. Mitte 2010 schon sollen 400 Menschen aus vier Generationen einziehen: Singles, Familien, pensionierte Paare und pflegebedürtige Betagte. (ka)