Vier Türme für Zugs Zentrum

Vier Türme für Zugs Zentrum

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: pd

Im Gebiet Baarerstrasse-West rund um den Zuger Bahnhof soll ein neuer Stadtteil entstehen. Wie er aussehen könnte, zeigt ein Testplanungsverfahren auf. Das Siegerprojekt „Ein Stück Zentrum von Zug“ von Güller Güller und SLiK Architekten dient jetzt als Grundlage für einen Bebauungsplan.

Grundeigentümer des Areals planen in naher oder ferner Zukungt Um- oder Neubauten. Zu ihnen gehört auch die Zuger Kantonalbank, die im markanten Glashaus domiziliert ist. Deshalb will die Stadt einen neuen Bebauungsplan erarbeiten. „Wir wollen auf diesem Gebiet ein lebendiges Zentrum, das in den Erdgeschossen publikumsattraktive Angebote und in den Obergeschossen Räume für Dienstleistungen und Wohnungen bietet“, wird Zugs Baudepartement-Vorsteher André Wicki in einer Mitteilung der Stadt zitiert. Das Gebiet soll aber auch für Velofahrer und Fussgänger attraktiv werden und eine hohe Aufenthaltsqualität bieten.

Ein Testplanungsverfahren zeigt nun, wie der geplante neue Stadtteil künftig aussehen könnte. Das Siegerprojekt heisst „Ein Stück Zentrum von Zug“ und stammt aus der Feder der Zürcher Architekten Güller Güller und SLiK. Laut Mitteilung ist es von der Jury als stimmige Ergänzung zum bestehenden Stadtkörper empfungen worden. Das Areal soll als grosser Stadtplatz mit vier kompakten Gebäuden daherkommen. Die Bauten verfügen über sechsgeschossige Sockel, die sich in die Stadt einfügen, und einzelnen, relativ niedrigen Türmen, die eine Silhouette bilden. Das Projekt dient als Grundlage für den Bebauungsplan. Geplant ist, diesen nächstes Jahr dem Grossen Gemeinderat vorzulegen.

Das Siegerprojekt sowie die vier restlichen eingereichten Projekte werden ab morgen Samstag bis zum 16. Mai in der ehemaligen Boutique Clementine an der Baarerstrasse 45 ausgestellt. (pd/mt)