Vier Millionen Tonnen CO2 eingespart

Vier Millionen Tonnen CO2 eingespart

Gefäss: 

Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen zahlte letztes Jahr 239 Millionen Franken aus. Dank der damit realisierten Massnahmen können über deren Lebensdauer betrachtet vier Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.

Die Bilanz des Gebäudeprogramms hat sich gegenüber dem Jahr 2014 verbessert. Wie es in einer Mitteilung heisst, können dank der 2014 umgesetzten Massnahmen knapp vier Millionen Tonnen CO2 vermieden werden. Im Vorjahr waren es 3,2 Millionen Tonnen gewesen. Die Ausbezahlte Fördersumme stieg von 210 auf 239 Millionen Franken. Die Effizienz der eingesetzten Gelder seien weiter gestiegen: 2010 seien 70 Franken eingesetzt worden, um eine Tonne Kohlendioxid zu reduzieren, 2013 seien es 64 und 2014 noch knapp 60 Franken gewesen.

Im Teil A des Programms, der Massnahmen zur energetischen Sanierung der Gebäudehülle umfasst, wurden letztes Jahr knapp 12‘000 Projekte mit 152 Millionen Franken unterstützt. „Damit konnte eine Gesamtfläche von rund fünf Millionen Quadratmetern energetisch saniert werden“, ist im Communiqué zu lesen. Im Vorjahr waren es 3,7 Millionen Quadratmeter gewesen. Im Teil B (kantonal unterschiedliche Zusatzprogramme zur Förderung erneuerbarer Energien, Abwärmenutzung und Optimierung der Gebäudetechnik) sind Massnahmen im Umfang von 87 Millionen Franken gefördert worden.

Mit rund einer Milliarde Franken hat das Gebäudeprogramm seit seiner Einführung im Jahr 2010 energetische Gebäudesanierungen und den Einsatz erneuerbarer Energien gefördert. Insgesamt sind seither 15,5 Millionen Tonnen CO2 vermieden worden; die Hälfte im Bereich der Gebäudesanierungen, der Rest durch den Einsatz erneuerbarer Energien, die Optimierung der Gebäudetechnik und die Nutzung von Abwärme. (pd/mt)