Vals: Stoffels Finanzen unter der Lupe?

Vals: Stoffels Finanzen unter der Lupe?

Gefäss: 

Einmal mehr sorgen Remo Stoffels Hotelpläne in der Gemeinde Vals nicht nur für Freude. Besorgte Anwohner wandten sich laut einem Bericht der NZZ am Sonntag an den Regierungsrat. Zudem soll Stoffels Bonität  im Zusammenhang mit seinen Projekten in Vals überprüft werden.

Ein 380 Meter hoher Hotelturm aus der Feder des US-Architekten Thom Mayne samt einem Landschaftspark nach Entwürfen des Japaners  Tadao Ando - Remo Stoffels Pläne für Vals sind ambitioniert. Und sie sorgen in der Gemeinde schon länger für Diskussionen. Wie aus einem Bericht der NZZ am Sonntag hervorgeht, setzten sich diese Ende letzter Woche fort.

So wandten sich „besorgte Bürger“ in einem Brief an den Bündner Regierungspräsidenten Christian Rathgeb. Im Schreiben bitten sie ihn um ein Gespräch. Unter anderem um laut der Zeitung „gemeinsam zu beraten, wie dem fortschreitenden Niedergang der einst rundum erfolgreichen Gemeinde“ begegnet werden kann. Des Weiteren geht es in dem Brief auch um die im Dezember eingereichte Volksinitiative, welche verlangt, dass Remo Stoffel die vereinbarten sechs Millionen Franken an den  Bau einer Mehrzweckhalle zahlt.  Letzteres hatte er der Gemeinde versprochen als er vor bald vier Jahren die Therme und das dazugehörige Hotel übernommen hatte.

Wie Gemeindepräsident Stefan Schmid auf Anfrage der NZZ am Sonntag erklärte, soll das Projekt einer solchen Halle der Gemeindeversammlung schon im März unterbreitet werden. Zudem trifft der Gemeinderat gegenwärtig vertiefte Abklärungen zu Stoffels Projekten. Dazu wird auch Stoffels Bonität im Zusammenhang mit den konkreten Projekten in Vals überprüft.  (mai)