Urbanes Wohnen: Dichte ohne Stress

Urbanes Wohnen: Dichte ohne Stress

Gefäss: 

Die Bewohner prägen eine Stadt. Deshalb kommt der Frage, wie sie in ihr wohnen möchten grosse Bedeutung zu. Ein gesunder Nutzungsmix gilt als Rezept für lebendige städtische Quartiere. Doch was ist darunter zu verstehen?

Wo viele Menschen zusammenleben, gibt es zwangsläufig Reibungen. Die Stras­sen platzen aus allen Nähten, die Züge sind überfüllt und die bezahlbaren Wohnungen rar. Kommt dazu, dass in der Stadt unterschiedlichste Lebenskonzepte auf engstem Raum aufeinander prallen. Da Bauland gerade in den Schweizer Zentren Mangelware ist, wird zudem zunehmend verdichtet geplant und gebaut. Führen all diese Faktoren in der Stadt also zwangsläufig zum viel zitierten «Dichtestress», der ­gerade die Debatte zur Masseneinwanderungsinitiative prägte? Nicht wirklich, denn Dichte hat durchaus auch ihre positiven Seiten. (gd)

(link is external) Hier können Sie ein PDF der Studie "Akzeptanz städtischer Dichte" herunterladen.

Alle Online-Inhalte von BaublattPLUS sind im Baublatt-Abonnement enthalten.

Anmelden

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen?